10.11.2019 07:00 |

Personal fehlt

Die Aufholjagd in der Pflegeausbildung

Die Salzburger werden immer älter, die Zahl der Pflegebedürftigen steigt und es fehlt schlichtweg das Personal. Inzwischen hat auch die Landesregierung das Problem erkannt und setzt Maßnahmen, unter anderem im Ausbildungsbereich. Die Rekrutierung junger Fachkräfte entwickelt sich zum Wettlauf gegen die Zeit.

Bis zum Jahr 2030 wird die Zahl der Pflegegeldbezieher um 28 Prozent steigen. Schon jetzt macht sich in den Pflegeheimen Überalterung bemerkbar – gleichzeitig fehlt qualifiziertes Fachpersonal. In den nächsten fünf Jahren werden zudem 1400 Pflegekräfte in Pension gehen. Als erste Maßnahme wurde die Zahl der Ausbildungsplätze erhöht. So starteten heuer 40 Personen in das Studium „Gesundheits- und Krankenpflege“ am neuen Campus Schwarzach. Auch für Schüler gibt es seit heuer in Saalfelden eine neue Pflege-Ausbildung – das Land übernimmt dort das Schulgeld.

Teuer kommt den Studenten ihre Pflegeausbildung an der Fachhochschule: Pro Semester werden 363 Euro Studiengebühren fällig, im Laufe der Ausbildung müssen sie rund 2300 Praktikumsstunden absolvieren – ohne Bezahlung. Zum Vergleich: Ein Lehrling im Handel bekommt im ersten Jahr 650 Euro. „Enttäuschend“, findet das eine FH-Studentin im Gespräch mit der „Krone“: „Ohne die Unterstützung meiner Eltern könnte ich mir das Studium gar nicht leisten.“ Für einen Nebenjob bleibt bei den vielen Praktikumsstunden kaum Zeit. Sie wird das Studium dennoch abschließen: „Weil ich Menschen helfen will.“

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen