03.11.2019 22:39 |

Nur noch ein Titel

Hamilton kommt Michael Schumacher immer näher

Lewis Hamilton fehlt nur noch ein Titel auf Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher. Als nun sechsfacher Champion ist der 34-jährige Engländer seit Sonntag die alleinige Nummer zwei. Auch bei den Siegen fehlen Hamilton mittlerweile nur noch acht auf die 91 des siebenfachen Weltmeisters aus Deutschland, der lange Zeit als unerreichbar galt.

Lewis Hamilton fehlt nur noch ein Titel auf Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher. Als nun sechsfacher Champion ist der 34-jährige Engländer seit Sonntag die alleinige Nummer zwei. Auch bei den Siegen fehlen Hamilton mittlerweile nur noch acht auf die 91 des siebenfachen Weltmeisters aus Deutschland, der lange Zeit als unerreichbar galt.

Bester Fahrer seiner Generation
Aber Lewis Carl Davidson Hamilton, der wie die meisten seiner Generation im Kart groß geworden ist, scheint auf dem besten Wege, die Geschichte neu zu schreiben. Elf Jahre nach seinem ersten WM-Titel in der Motorsport-Königsklasse hält Hamilton bei 83 Rennsiegen, sechs WM-Titeln, 87 Poles und zahlreichen Formel-1-Rekorden. Er gilt als bester Fahrer seiner Generation und mittlerweile auch als reichster Sportler Großbritanniens.

Hamilton ist längst der Blue Chip der Motorsport-Königsklasse, die über immer weniger Fahrer-Persönlichkeiten verfügt. Der einstige Chef-Vermarkter Bernie Ecclestone hatte einmal gemeint, eine Frau und ein „Schwarzer“ wären das fehlende Salz in der Formel-1-Suppe. Zumindest hinsichtlich Zweiterem ging der Plan mit Hamilton, dem Nachfahren einer aus der Karibik eingewanderten Familie, auf.

2015 schwärmte Ecclestone bereits ungeniert, Hamilton sei besser für das Formel-1-Geschäft als etwa Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel (oben im Bild mit Hamilton) oder auch Nico Rosberg. Der schottische Ex-Pilot David Coulthard nannte ihn einmal den „Ayrton Senna seiner Epoche“. Noch immer ist Hamilton der einzige schwarze Rennfahrer der Formel 1.

Kein leichter Weg
Der Weg dorthin war freilich nicht immer einfach gewesen. Der am 7. Jänner 1985 in Stevenage nördlich von London geborene, in Mittelstand-Verhältnissen aufgewachsene und nach Leichtathletik-Star Carl Lewis benannte Hamilton musste sich als Jugendlicher durchaus nach der Decke strecken. Die Eltern ließen sich scheiden, als Hamilton zwei Jahre alt war. Vater Anthony (oben im Bild mit Kappe) musste mehrere Jobs annehmen, um die Rennambitionen seines talentierten Sohnes bezahlen zu können. Der wurde als Jugendlicher von Kontrahenten zuweilen rassistisch attackiert, erzählte Mercedes-Teamchef Toto Wolf (unten im Bild mit Hamilton).

Fast als „Rookie“ Weltmeister geworden
Doch es ging stets bergauf. 2003 gewann Hamilton die Formel Renault, 2005 die Formel 3, 2006 die GP2. 2007 wäre es ihm beim Debüt in der Königsklasse trotz zermürbendem Kleinkrieg mit seinem McLaren-Teamkollegen Fernando Alonso beinahe gelungen, gleich als „Rookie“ Weltmeister zu werden. Das holte er ein Jahr später nach.

2008 sicherte er sich im denkwürdigen Brasilien-Finale mit 23 Jahren, 9 Monaten und 26 Tagen in Sao Paulo als damals jüngster Pilot aller Zeiten erstmals auch die Formel-1-WM. Queen Elizabeth verlieh Hamilton daraufhin den Verdienstorden „Member of the Order of the British Empire“.

Fünf Jahre Warten
Nach dem ersten Titel musste Hamilton allerdings in eine fünfjährige Warteschleife, mehr als Platz vier in der WM war danach zunächst nicht mehr drin. Erst der Wechsel 2013 zu Mercedes als Schumacher-Nachfolger brachte die Wende für den Engländer, der bis dahin vielfach schon als dauerlamentierender Verlierer abgetan worden war. Es war die Phase (2010 bis 2013), in der Sebastian Vettel vier Mal in Folge Weltmeister wurde und der frustrierte Hamilton dessen Red Bull-Team als „nur eine Getränkefirma“ disste.

Mit Mercedes und spätestens dem zweiten Titelgewinn 2014 kam aber auch die Lockerheit zurück. Hamilton entfaltete sein wahres Ich, auch abseits der Rennpiste. Seitdem sorgt er mit seinem Jetset-Leben im Musik-, Kunst- und Glamour-Bereich für Aufmerksamkeit, die auch auf die Formel 1 zurückfällt. Das vom Österreicher Toto Wolff geführte Mercedes-Team lässt ihm im Gegensatz zu McLaren aber viele Freiheiten, das brachte Hamilton förmlich zum Blühen.

Und der nützt das weidlich. Mehrere Jahre steckte der längst in Monaco residierende Brite in einer On-Off-Beziehung mit Sängerin Nicole Scherzinger von den Pussycat Dolls. Er umgibt sich gerne mit Hollywood-Stars, Supermodels und Celebrities aus der Sport- oder Musikszene.

Hamilton ist nebenbei Mode-Designer, trägt Brillant-Ohrringe, Goldketten und großflächige Tattoos. Er musiziert, kennt viele erfolgreiche Musiker, legt als DJ auf und als Globetrotter zwischen Rennen öfter exotische Zwischenstopps ein. Längst ist er eine weit über die Formel 1 hinaus schimmernde Figur. Hamilton ist Veganer, gleichzeitig besitzt er einen Privatjet. Er ist als Kunstliebhaber Fan von Andy Warhol und sammelt Luxuswagen, wenngleich er zuletzt andeutete, einige davon gegen Elektroautos eintauschen zu wollen.

Seit Rosberg keine Chance für irgendwen anderen
Seit sechs Jahren hat Hamilton in der Formel 1 nur einer geschlagen. 2016 schnappte ihm nach einem zähen WM-Jahr voll mit internen Querelen Teamkollege Nico Rosberg (unten gemeinsam im Bild) den Titel weg. Der Deutsche hatte danach keine Energie mehr zum Weitermachen, Hamilton hingegen ging gestärkt aus dem aufreibenden Duell hervor, holte nun bereits seine dritte Weltmeisterschaft en suite.

Vermutlich wird es am ehesten eine radikale Technik-Änderung wie zuletzt jene von 2014 sein müssen, die weitere Titel für Hamilton verhindert. Er selbst ist als Fahrer mittlerweile Weltklasse, sein Vertrag bei Mercedes läuft noch bis Ende 2020. Dort pflegt man eine kluge Teampolitik, die den Titel über alles stellt. Und im Gegensatz zu Rosberg füllt Hamiltons aktueller Teamkollege Valtteri Bottas die unbeliebte Rolle des „Wingman“ perfekt aus.

Zweitältester Fahrer
Nächstes Jahr wird Hamilton nach dem bereits 40-jährigen Finnen Kimi Räikkönen der zweitälteste Fahrer in der Formel 1 sein. Ein baldiges Ende seines Erfolgslaufs zeichnet sich deshalb aber nicht ab. Denn schon 2020 kann er mit Schumacher an WM-Titeln gleichziehen und dessen Siegrekord sogar schon übertreffen. Und Mercedes-Boss Wolff möchte mit dem Serien-Champion schon bald in Verhandlungen über einen neuen Vertrag treten.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
10.11.
11.11.
15.11.
16.11.
Österreich - Bundesliga
LASK
1:0
FC Admira Wacker Mödling
FK Austria Wien
2:1
SV Mattersburg
Wolfsberger AC
0:3
FC Salzburg
Österreich - Regionalliga Ost
Admira Wacker II
1:3
Wiener Viktoria
Deutschland - Bundesliga
Borussia Mönchengladbach
3:1
Werder Bremen
VfL Wolfsburg
0:2
Bayer 04 Leverkusen
SC Freiburg
1:0
Eintracht Frankfurt
England - Premier League
Manchester United
3:1
Brighton & Hove Albion
Wolverhampton Wanderers
2:1
Aston Villa
Liverpool FC
3:1
Manchester City
Spanien - LaLiga
RCD Mallorca
3:1
CF Villarreal
Athletic Bilbao
2:1
UD Levante
Atlético Madrid
3:1
RCD Espanyol Barcelona
CF Getafe
0:0
CA Osasuna
Real Betis Balompie
1:2
FC Sevilla
Italien - Serie A
Cagliari Calcio
5:2
AC Florenz
SS Lazio Rom
4:2
US Lecce
UC Sampdoria
0:0
Atalanta Bergamo
Udinese Calcio
0:0
Spal 2013
Parma Calcio 1913 S.r.l.
2:0
AS Rom
Juventus Turin
1:0
AC Mailand
Frankreich - Ligue 1
FC Stade Rennes
3:1
SC Amiens
Montpellier HSC
3:0
FC Toulouse
FC Nantes
2:3
AS Saint-Étienne
Olympique Marseille
2:1
Olympique Lyon
Türkei - Süper Lig
Göztepe SK
1:1
Malatya Bld Spor
Trabzonspor
1:0
Alanyaspor
Basaksehir FK
2:1
MKE Ankaragucu
Besiktas JK
1:0
Denizlispor
Portugal - Primeira Liga
FC Pacos Ferreira
1:0
CD Tondela
CS Maritimo Madeira
1:1
Portimonense SC
Sporting CP
2:0
Belenenses SAD
Vitoria Guimaraes
0:2
Sporting Braga
Boavista FC
0:1
FC Porto
Niederlande - Eredivisie
Ajax Amsterdam
4:0
FC Utrecht
Willem II Tilburg
2:1
PSV Eindhoven
FC Twente Enschede
2:1
PEC Zwolle
Feyenoord Rotterdam
3:2
RKC Waalwijk
AZ Alkmar
3:0
FC Emmen
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
2:1
FC Brügge
KRC Genk
0:2
KAA Gent
Standard Lüttich
1:2
Yellow-Red KV Mechelen
Griechenland - Super League 1
Aris Thessaloniki FC
2:1
Asteras Tripolis
AO Xanthi FC
1:2
Panionios Athen
Olympiakos Piräus
2:0
Atromitos Athens
Panathinaikos Athen
3:2
AEK Athen FC
Russland - Premier League
FC Arsenal Tula
0:1
FC Zenit St Petersburg
PFC Sochi
2:3
ZSKA Moskau
FC Lokomotiv Moskau
1:1
FC Krasnodar
Ukraine - Premier League
FC Zorya Lugansk
2:0
Kolos Kovalivka
FC Shakhtar Donetsk
1:0
FC Dynamo Kiew
FC Olimpik Donezk
0:0
FC Olexandrija
Griechenland - Super League 1
AE Larissa FC
0:3
Lamia
Österreich - Regionalliga Ost
SV Mattersburg II
19.00
FC Marchfeld Donauauen
Bruck/Leitha
19.00
ASK Ebreichsdorf
Wiener Sportklub
19.30
FC Mauerwerk
Admira Wacker II
19.30
SK Rapid Wien II
Österreich - Regionalliga Ost
SV STRIPFING
14.00
ASV Drassburg
Wiener Viktoria
15.00
FCM Traiskirchen
SV Leobendorf
17.00
SC Neusiedl
SC Team Wiener Linien
18.00
SC Wiener Neustadt

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen