13.10.2019 13:54 |

Aus Reha ausgerissen

Pensionist renkt sich bei Bordell-Besuch Hüfte aus

Ein Rettungswagen vor einem Bordell? Das bedeutet in den meisten Fällen wahrlich nichts Gutes. So auch im Fall eines 80 Jahre alten Pensionisten, der es in einem Bordell im Leonhardsviertel in Stuttgart im deutschen Baden-Württemberg offenbar noch einmal so richtig krachen lassen wollte. Gekracht hat dann auch tatsächlich was - jedoch nicht etwa das Bett, sondern vielmehr die Hüfte des 80-Jährigen. Und brachte den Liebestollen in der Folge wohl in große Erklärungsnot gegenüber seiner Ehefrau …

Denn eigentlich hätte sich der Pensionist zum Zeitpunkt des schmerzhaften Liebes-Hoppalas in einem Reha-Zentrum mehrere Kilometer außerhalb Stuttgarts aufhalten und dort an seiner Genesung arbeiten sollen. Stattdessen nahm er für ein Stelldichein und mehr kurzerhand Reißaus und fuhr nach Stuttgart ins Rotlichtviertel.

In der Theorie hätte das Vorhaben ja durchaus klappen können, wäre da nicht der schmerzhafte Zwischenfall gewesen. Denn mitten im ausschweifenden Liebesgetolle kugelte sich der 80-Jährige plötzlich die Hüfte aus - das jähe, schmerzhafte Ende der wilden Nacht. Doch damit nicht genug:

80-Jähriger wollte nicht ins nächste Krankenhaus
Als dann auch noch seitens der Krankenwagenbesatzung das nächstgelegene Krankenhaus in Stuttgart angesteuert werden sollte, versuchte der Pensionist mit Bitten und Betteln dies zu verhindern, wie deutsche Medien berichteten.

Der Grund? Ein ganz einfacher: Wie der Ehefrau glaubhaft den Ausflug nach Stuttgart erklären? Geholfen hat schlussendlich auch jegliches Bitten nichts - schnurstracks ging es für den 80-jährigen Patienten ins Stuttgarter Krankenhaus.

Wie seine Ehefrau auf den amourösen Ausflug des untreuen Filous reagierte, ist übrigens nicht überliefert …

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen