Plätze getauscht

Zwei Drogenlenker wollten Polizisten austricksen

Für schlauer als die Polizei, hielten sich zwei Drogenlenker (22,23) aus Ansfelden. Als sie in ihrem Pkw vor einer Kreuzung anhalten mussten, tauschten sie kurzerhand die Plätze. Die Beamten bemerkten das Ganze und hielten die Burschen auf. Es stellte sich heraus, dass der ursprüngliche Lenker keinen Führerschein besitzt. Der andere ist seine Lenkberechtigung jetzt auch los. Beide standen unter Dorgeneinfluss.

Linzer Polizisten wurden am 10. Oktober gegen 16 Uhr in der Wiener Straße auf einen Pkw aufmerksam, dessen Insassen beim verkehrsbedingten anhalten vor einer Kreuzung die Plätze tauschten. Sie fuhren dem Fahrzeug nach und hielten es bei der nächsten Kreuzung an. Bei der anschließenden Lenker- und Fahrzeugkontrolle nahmen sie sowohl beim 22-jähigen Lenker als auch seinem 23-jährigen Beifahrer, beide in Ansfelden wohnhaft, Symptome einer Suchtmittelbeeinträchtigung wahr.

85 Gramm Marihuana
Der Beifahrer, welcher das Fahrzeug zuvor gelenkt hatte, konnte zudem keinen Führerschein vorweisen. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges fanden die Polizisten 17 Klemmsäckchen mit insgesamt 85g Marihuana. Ein durchgeführter Drogenschnelltest verlief bei beiden Personen auf THC positiv, die amtsärztlichen Untersuchungen ergaben Fahruntauglichkeit. Sie werden der Staatsanwaltschaft Linz und der Verwaltungsbehörde angezeigt, dem 22-Jährigen wurde der Führerschein abgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter