300 Jobs betroffen

„Katastrophe“: Hofer schließt Großlager in NÖ

Der Lebensmitteldiskonter Hofer schließt per Ende März 2020 seine Zweigniederlassung und das Großlager im niederösterreichischen Loosdorf. Rund 300 Beschäftigte sind von der Schließung betroffen. Für diese soll es laut dem Unternehmen möglich sein, in eine andere Zweigniederlassung in Österreich zu wechseln. Verhandlungen über einen Sozialplan laufen bereits.

„Um die Logistik der HOFER KG auch zukünftig optimal aufzustellen, hat das Unternehmen nun entschieden, die Zweigniederlassung Loosdorf mit Ende März 2020 aufzulösen“, teilte der Lebensmitteldiskonter am Freitag mit. Die an Loosdorf angeschlossenen Hofer-Filialen würden auf die umliegenden Zweigniederlassungen und Großlager in Trumau (Niederösterreich), Stockerau (Niederösterreich) und Sattledt (Oberösterreich) verteilt.

Bürgermeister erwartet „Lösungen für die Mitarbeiter“
Der Bürgermeister von Loosdorf, Thomas Vasku (SPÖ), und Niederösterreichs SPÖ-Landeschef Franz Schnabl zeigten sich entsetzt, zumal der Standort erst 2017 erweitert worden war. „Eine Katastrophe für Angestellte und Gemeinde. Wir erwarten eine gute Erklärung und individuell abgestimmte Lösungen für die Mitarbeiter“, so die beiden.

„Unverständlich und ein An-der-Nase-Herumführen“
„Einen Standort, der erst kürzlich ausgebaut wurde und immer volle Unterstützung der Gemeinde erfahren hat, in dieser Art und Weise einfach handstreichartig zu schließen, ist für uns unverständlich und ein An-der-Nase-Herumführen von Gemeinde und Mitarbeitern“, erklärten die SPÖ-Politiker.

Noch vorige Woche soll es Vorstellungsgespräche gegeben haben, und erst kürzlich erwarb die Firma Hofer noch Grundstücke dazu. Zudem fand kürzlich eine 15-Jahr-Feier statt - eine Schließung stand dabei nie im Raum.

Land nahm Gespräche mit Unternehmensführung auf
Auch für die Landesregierung kam die Meldung unerwartet. „Aber jetzt gilt es Wege und Möglichkeiten zu finden, um die Folgen der Entscheidung gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice abzufedern“, hielten die ÖVP-Landesräte Martin Eichtinger und Petra Bohuslav fest. Das Land hat den Angaben zufolge bereits Gespräche mit der Unternehmensführung aufgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich Wetter
10° / 16°
stark bewölkt
10° / 18°
wolkig
10° / 20°
wolkig
10° / 20°
wolkig
8° / 17°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter