04.10.2019 07:00 |

Regen oft auf

„Billig“-Urteile streng nach Gesetz bemessen

Billig wirken manche Urteile - etwa, wenn ein Bauer für 21 verdurstete Kühe im Rahmen einer Diversion nur 1000 Euro Buße zahlen muss. Doch solche Summen werden nicht gewürfelt, sondern streng nach dem Gesetz bemessen.

„Geldstrafen werden treffgenau auf die wirtschaftliche und persönliche Leistungsfähigkeit abgestimmt“, sagt Christian Liebhauser vom Landesgericht Klagenfurt. Es gibt sogenannte Tagsätze, die im Verhältnis 2:1 Ersatzfreiheitsstrafen entsprechen. Bekommt jemand etwa 720 Tagessätze und zahlt nicht, müsste er ein Jahr absitzen.

Jeder Tagsatz wird dann bewertet - zwischen vier Euro für Niedrigstverdiener bis hinauf zu 5000 Euro für einen Millionär. Die Summe allein spiegelt oft daher nicht die tatsächliche Sanktion wieder. “1000 Euro können für einen Mindestrentner gleich schlimm sein wie 50.000 Euro für einen Großverdiener„, sagt auch Liebhauser. Um das System besser zu verstehen, rechnet Liebhauser für “Krone"-Leser vor: Verdient ein Familienvater 2000 Euro netto und hat kein nennenswertes Vermögen, bleiben nach Abzug der Unterhaltszahlungen für die Kinder etwa 600 Euro pfändbares Einkommen übrig. Dieses wird durch 30 dividiert - ergibt einen Tagsatz von 20 Euro.

Je mehr man verdient und je weniger Schulden man hat, desto teurer wird’s. Die höchste Geldstrafe beträgt 3,6 Millionen Euro. In der Theorie. Praktisch wurde diese noch nie verhängt.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter