02.10.2019 06:06 |

Video aus New York

„Which Franz?“ Merkels lustiges Missverständnis

Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse, wie schon Antoine de Saint-Exupéry in „Der kleine Prinz“ schrieb. Diese Erfahrung musste jetzt auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel auf peinliche Art und Weise machen, als sie in New York der niederländischen Königin Maxima begegnete. Das Video des Gesprächs und was es mit der Frage der Kanzlerin „Welcher Franz?“ auf sich hat, wurde zum viralen Hit im Internet.

Wenn Menschen unterschiedlicher Nationen Englisch sprechen, kann es schon mal zu Missverständnissen kommen. Wie ein Video aus New York beweist, gilt dies auch für Regierungschefs. Die Aufnahmen zeigen die deutsche Bundeskanzlerin, sie dürften bereits vergangene Woche am Rande der UN-Generalversammlung entstanden sein, machen aber jetzt erst im Internet so richtig die Runde.

Zu sehen ist Merkel, wie sie sich auf offener Straße mit der niederländischen Königin Maxima auf Englisch unterhält und dabei zunächst Verständnisschwierigkeiten hat. Denn als Maxima erzählt, sie habe neulich „mit Frankreich über die Frauenbewegung“ gesprochen, verzieht Merkel das Gesicht. „Mit wem?“ fragt sie, erkennbar vom englischen „with France“ verwirrt. Doch auch als die niederländische Königin die Worte wiederholt, fällt der Groschen bei der Kanzlerin nicht, die erneut fragt: „Which Franz?“, also „Welcher Franz?“

Erst dann hellt sich Merkels Gesicht endlich auf und ein „Ach so!“ entfährt ihr. „With France, not Franz!“ korrigiert sie selbst das Missverständnis für alle gut hörbar. Es folgt Gelächter, auch Merkel lacht mit.

„Which Franz?“ sorgt für Heiterkeit in sozialen Netzwerken
In sozialen Netzwerken machen sich User wenig überraschend über die skurrile Unterhaltung lustig, ein Twitter-User schreibt etwa, er habe „das Originalmeme“ von „Which Franz?“ gefunden.

Bei einem anderen kommen Erinnerungen an Helmut Kohl auf, der einmal auf Englisch sagte: „You can say you to me!“ Einige Nutzer machten sich wiederum im Allgemeinen über den deutschen Akzent im Englischen lustig.

Der „Economist“-Korrespondent Jeremy Cliffe kommentierte mit direkten Verweis auf die Weltpolitik: „Das könnte Merkels langsame Reaktion auf die Macron-Agenda erklären. Vielleicht dachte sie die ganze Zeit, dass ein seltsamer Typ namens Franz sie anruft und auf einen Haushalt für die Eurozone pochte.“

Und der britische Brüssel-Korrespondent James Crisp vom „Telegraph“ scherzte gar, in früheren Zeiten hätte ein solches Missverständnis KRIEG bedeuten können  …

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter