Immer mehr Untaugliche

Jeder 10. Zivi fliegt bei Sani-Prüfung durch

2800 Zivildiener gibt’s jedes Jahr in OÖ, das Gros meldet sich zur Rettung. Doch hier gibt’s die meisten Wehrdienstverweigerer, die es nicht schaffen: Knapp jeder zehnte Zivildiener scheitert an der Sanitäter-Prüfung. Das geht an die Substanz, weil mit 26,2% „Untauglichen“ nicht nur das Heer, sondern auch auf Zivis angewiesene Organisationen jeden Mann brauchen.

„Die Einrückungstermine im Frühjahr sind jene, wo es die meisten Probleme gibt“, weiß Ferdinand Mayer, Leiter der Zivildienstagentur. Vor allem, weil es die unbeliebtesten Termine sind und hier viele Zivis eingezogen werden, die sich nicht selbst um einen Job kümmern. Drei Prozent der Zivis sind „schwarzer Schafe“, die disziplinäre Probleme machen. Sie können auch aus dem Dienst entlassen werden. „Dann gibt’s eine dreimonatige Sperre zum Nachdenken und dann kann und muss man wieder den Dienst antreten“, erklärt Mayer.

Die allermeisten bleiben als Freiwillige
Und dann ist es vor allem die „Sani-Prüfung“, durch die die meisten Zivildiener „zurückgeschickt“ werden. „Die Prüfung ist in mehreren Modulen aufgebaut und man kann bis zu dreimal antreten. Aber wer sie nicht schafft, den können wir nicht voll einsetzen“, bestätigt Christian Hartl vom Roten Kreuz OÖ, dass in der die Rettung knapp zehn Prozent der 650 Zivis pro Jahr scheitern. „Dafür bleiben von denen, die ihren Zivildienst bei uns ableisten, 80…Prozent als Freiwillige“, weiß Hartl, der zu bedenken gibt: „Wer die Prüfung schafft, hat eine vollwertige Berufsausbildung.“

Wechsel zum Heer ist auch möglich
Die „retournierten“ Zivildiener können sich einen andere Stelle suchen oder auch den Dienst unterbrechen, sogar den Zivildienstantrag zurückziehen und zum Heer wechseln. Dann werden abgeleistete Monate angerechnet, die Grundausbildung muss aber jedenfalls gemacht werden.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol