Vorwürfe von Insider

Brisante Anzeige: Tasche mit Geld aus Russland

Österreich
24.09.2019 15:00

Die Spesenaffäre um Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache weitet sich aus. In der Anzeige eines „Insiders“ bei der Staatsanwaltschaft geht es auch um Sporttaschen mit hohen Bargeldsummen aus russischen Geschäftskreisen.

In der Sachverhaltsdarstellung wird auch erwähnt, dass der Informant - offenbar der nun verhaftete Ex-Bodyguard - Fotos von Rechnungsbelegen und Screenshots verschiedener intimer Strache-SMS habe. Einige verräterische Bilder sollen auch eine offene Sporttasche voller Geld in einem Autokofferraum zeigen. Derartige Zuwendungen von ukrainischen oder russischen Geschäftsleuten sollen öfter geflossen sein.

(Bild: dpa/Jens Wolf)

Mandat um zehn Millionen Euro gekauft
Zudem geht es um eine alte Affäre wegen eines möglicherweise gekauften Nationalratsmandates um zehn Millionen Euro. Außerdem seien eben falsche Rechnungsbelege der als luxuriös beschriebenen privaten Lebensführung von Strache und seiner Ehefrau Philippa der Wiener Landespartei untergejubelt worden. Wie berichtet, prüft diese nun sieben Jahre zurück.

Christoph Budin und Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele