23.09.2019 15:13 |

Hoher Blutzoll

Angriff auf Hochzeitsfeier: 40 Tote in Afghanistan

Bei einem Luftangriff auf eine Hochzeitsfeier in Afghanistan sind in der Provinz Helmand offenbar 40 Zivilisten ums Leben gekommen, darunter auch Kinder. Das teilten am Montag übereinstimmend Anwohner und Lokalpolitiker mit. Der Gouverneur von Helmand erklärte lediglich, bei der von „afghanischen Spezialkräften“ ausgeführten Attacke seien 14 Taliban-Kämpfer und sechs Ausländer getötet worden.

Zu den Berichten über getötete Zivilisten bei dem Angriff im Bezirk Musa Kala meinte der Gouverneur, dies werde von den Behörden überprüft. Das Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Kabul teilte mit, es werde die Ergebnisse seiner Untersuchung zu dem Vorfall so bald wie möglich veröffentlichen.

Die afghanischen Streitkräfte verfügen kaum über Kapazitäten für Luftangriffe. Meistens werden solche Attacken von den US-Streitkräften zur Unterstützung der afghanischen Einheiten ausgeführt. Die von den USA geführte NATO-Mission „Resolute Support“ wollte zu dem Angriff zunächst nicht Stellung nehmen.

Weiter kein Frieden in Sicht
Vor zwei Wochen hatte US-Präsident Donald Trump wegen eines tödlichen Anschlags in Kabul die Friedensverhandlungen zwischen den USA und den Taliban für „tot“ erklärt. Die Radikalislamisten überziehen Afghanistan seit Wochen mit einer blutigen Angriffswelle.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter