17.09.2019 16:25 |

Weltweit einzigartig

Sozialpartner einigen sich auf Fahrradboten-KV

Aus Großstädten weltweit sind sie kaum noch wegzudenken: Die Rede ist von den Fahrradboten, die neben Briefen oder Paketen mittlerweile auch Essen liefern. Allein in Österreich schätzt die Gewerkschaft die Zahl der Zusteller auf mehrere Tausend Personen. Viele Zusteller arbeiteten bisher als Selbstständige oder als freie Dienstnehmer. Doch nun haben sich die heimischen Sozialpartner auf einen Kollektivvertrag für Fahrradboten geeinigt - und das ist weltweit einzigartig.

„Mit diesem KV-Abschluss haben wir den Grundstein zur arbeits- und sozialrechtlichen Absicherung der Fahrradboten gesetzt“, so Karl Delfs, Bundessekretär des vida-Fachbereichs Straße, und Günther Reder, Obmann des WKÖ-Fachverbands Güterbeförderungsgewerbe, in einer Aussendung. Diese Einigung sei „ein kräftiges Zeichen einer funktionierenden Sozialpartnerschaft“, sagte Reder am Dienstag.

Vida: „Enormer Schlag gegen Scheinselbstständigkeit“
Der Kollektivvertrag für Fahrradzusteller sieht eine 40-Stunden-Woche mit der Option auf eine Viertagewoche vor. Pro gefahrenem Kilometer gibt es eine Equipmentpauschale von 0,14 Euro für die Verwendung von Privatfahrrädern und Privat-Handys. Für vida-Vorsitzenden Roman Hebenstreit ist mit dem neuen Fahrradzusteller-KV ein „enormer Schlag gegen die Scheinselbstständigkeit gelungen“. Es sei ein „sehr gutes Verhandlungsergebnis“, betonte Hebenstreit.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter