11.09.2019 15:00 |

Paare bezahlten 8277 €

Mutter verkaufte Zwillingsbuben für Handy

Kinderglück ist unbezahlbar, heißt es. Für eine chinesische Mutter ist das aber nicht der Fall: Sie verkaufte ihre wenige Wochen alten Zwillingsbabys an zwei Paare und kassierte dafür umgerechnet 8277 Euro. Mit dem unmoralischen Gewinn tilgte sie ihre Schulden und gönnte sich ein neues Smartphone.

Durch Zufall kam die Polizei der Chinesin auf die Schliche. Beamte ermittelten in einem anderen Fall und deckten schließlich den illegalen Verkauf der Zwillingsbuben auf, der bereits vor einem Jahr in der Stadt Cixi in der Provinz Zhejiang über die Bühne ging.

Vater tauchte nach Verkauf der Babys auf und forderte einen Anteil
Die Mutter steckte tief in den Schulden und wusste keinen anderen Ausweg, als ihre Kinder zu verkaufen. Der Vater der Zwillinge machte sich kurz vor der Geburt aus dem Staub, tauchte aber nach dem Verkauf der Babys wieder auf und forderte seinen Gewinnanteil ein, damit er seine Wettschulden begleichen kann.

Retter konnten schließlich die beiden Buben ausfindig machen und übergaben das Duo den Großeltern. Der Mutter und den Käufern drohen nun bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
Torjäger angeschlagen
Stürmer-Not: Salzburg-Gegner Genk nicht auf Touren
Fußball International
„Kein Millimeter ...“
Grönemeyer: Applaus von Österreichs Außenminister
Österreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter