24.08.2019 14:40 |

Erstmals in Kärnten

Abgasfrei, aber: Für H2-Bus fehlt Tankstelle

Nächster Halt: emissionsfreie Mobilität! Der einzige Wasserstoff-Bus in Österreich legte Freitag in Klagenfurt einen Zwischenstopp für eine Demonstrationsfahrt ein. Der Treibstoff mit dem Zeichen H2 gilt wegen höherer Reichweite und null Emissionen als Garant für die Mobilität der Zukunft. Zum Tanken muss der H2-Bus aber nach Graz – in Kärnten gibt es keine Zapfsäule.

Bund und Land wollen den fossilen Treibstoff als Klimakiller Nummer eins ausbremsen und setzen voll auf Wasserstoff. Bei einem kurzen Halt des modernsten Wasserstoffbusses Freitag in Klagenfurt berichteten Hersteller, Forscher und Mobilitätsplaner von den Vorteilen dieser Technologie: Mit 450 Kilometern hat der Bus eine höhere Reichweite als E-Fahrzeuge mit Akkus. Der Strom für den H2-Bus von Solaris kommt aus einer auf dem Dach montierten Brennstoffzelle. Ziel ist es, den Wasserstoff dafür aus erneuerbaren Ressourcen herzustellen. Damit soll das Speicherproblem gelöst werden. Die höhere Reichweite des Busses relativiert sich beim besagten Bus, da das Fahrzeug in Graz aufgetankt werden muss: In Kärnten gibt es (noch) keine Infrastruktur. Die Kosten für Wasserstofftankstellen belaufen sich auf 1,5 bis zwei Millionen Euro. Das Fahrzeug kommt auf 750.000 Euro (E-Bus 450.000, Diesel-Bus 200.000). Die Kosten sollen aber bald sinken, heißt es.

„Bisher hat sich gezeigt, dass die Technologie funktioniert“, so Postbus-Chefin Silvia Kaupa-Götz. Für Stadtrat Markus Geiger ist bis heute nicht geklärt, welcher Antrieb im innerstädtischen Verkehr eingesetzt wird, Wasserstoff könne aber eine große Rolle spielen. FP-Stadtrat Wolfgang Germ hält eine gute Auslastung der Öffis für wichtiger als die Art des Antriebs.

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter