23.08.2019 12:48 |

Regenwald in Flammen

Die Stars machen sich für den Amazonas stark

Die schweren Flächenbrände im brasilianischen Regenwald haben auch internationale Superstars auf den Plan gerufen. Prominente wie Madonna und Leonardo DiCaprio rufen in sozialen Netzwerken und mit Hashtags wie #prayforamazonia oder #amazonfires Politiker weltweit auf, Maßnahmen zu setzen. Auch Präsident Alexander van der Bellen äußerte sich auf Twitter.

„Die Bilder, die uns derzeit aus Brasilien erreichen, zeigen das verheerende Ausmaß der Brände im Amazonas - das Fazit einer menschengemachten Krise ohne Rücksicht auf die indigene Bevölkerung, die biologische Vielfalt und das Weltklima“, schrieb der Bundespräsident. „Je mehr Bäume niedergebrannt werden, desto weniger Kohlendioxid können sie aus der Atmosphäre binden - mit verheerenden Auswirkungen auf das Weltklima.“

„Die Feuer wüten und der Amazonas brennt weiter... Das ist eine Verheerung für Brasilien - für die Naturvölker, die dort leben und die Pflanzen- und Tierarten, die ihn zum wichtigsten artenreichen Wald machen!!!“, schrieb Pop-Ikone Madonna auf ihrer Instagram-Seite. An den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro richtete die Sängerin den Appell, er solle seine Strategie ändern und dadurch nicht nur seinem Land, „sondern dem ganzen Planeten helfen“.

Hollywoodstar Leonardo DiCaprio postete ebenfalls Fotos vom brennenden Wald: „Die Lungen der Erde stehen in Flammen.“ Er rief zudem seine Fans und Follower zu Spenden für Organisationen auf, die sich für dessen Schutz einsetzen. Fußballer Cristiano Ronaldo tweetete: „Der Amazonas-Regenwald produziert mehr als 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs und er brennt seit drei Wochen. Es liegt in unserer Verantwortung, bei der Rettung unseres Planeten zu helfen.“

„Betet nicht für Brasilien und für den Amazonas, betet für euch selbst“, fand auch Popstar Pink drastische Worte. „Der Amazonas produziert 20 Prozent unseres jährlichen Sauerstoffs und er brennt gerade und schon die letzten 18 bis 19 Tage in einer Rekordgeschwindigkeit nieder. Das ist ein weltweites Problem und ein Notfall und betrifft unser aller Sicherheit.“

„Der Amazonas brennt seit zwei Wochen und ich finde das jetzt gerade erst heraus, weil es kaum in den Medien berichtete wurde“, kritisierte das auch als Schauspielerin erfolgreiche britische Model Cara Delevingne. Hollywoodstar Brad Pitt schlug in die gleiche Kerbe. US-Fernsehstar Kris Jenner appellierte: „Das ist verheerend!!! Für Menschenleben, für Pflanzen und Tiere, und für unseren Planeten.“

Mehrere renommierte internationale Medien wiesen unterdessen daraufhin, dass einige auch von manchen Stars weiterverbreitete Bilder nicht von der aktuellen Brandkatastrophe stammen. Wie Recherchen von Journalisten ergeben haben, kursieren auch Fotos, die Waldbrände aus anderen Erdteilen zeigen und die teilweise auch schon viele Jahre zurückliegen. „Ein häufig geteiltes Foto, das eine Rauchwand zeigt, die aus dem Regenwald aufsteigt, wurde im Amazonasgebiet vor mehr als 20 Jahren aufgenommen“, berichtete etwa der TV-Sender CNN.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter