19.08.2019 10:44 |

Im Jet durch Europa

Harsche Kritik an Harrys und Meghans Urlaubsreisen

Harsche Kritik an Prinz Harry und seiner Meghan: Der Herzog und die Herzogin von Sussex erregen mit ihren Urlaubsreisen gerade die Gemüter in Großbritannien. Der Grund: Nachdem die beiden mit Söhnchen Archie Harrison erst letzte Woche von einem Trip nach Ibiza zurück in ihre Heimat gejettet waren, bestiegen sie nun erneut ihren Privatflieger - um in Nizza Ferien zu machen. Aber ist das wirklich mit ihrem Image als Umweltschützer zu vereinbaren?

Gerade erst waren Harry und Meghan nach ihrem Urlaub in Ibiza wieder in Großbritannien gelandet, da bestiegen sie erneut ihren Privatjet, um für ein paar Tage nach Nizza zu fliegen. Kein Wunder, dass das royale Paar da schnell ins Kreuzfeuer der Kritik gerät. Allen voran rief die britische Politikerin der Labour-Partei, Teresa Pearce, die Sussexes dazu auf, ihrem Ruf als Umweltschützer gerecht zu werden und an ihre CO2-Bilanz zu denken.

„Sie sollten mit gutem Beispiel vorangehen“
„Wegen der öffentlichen Position, die sie bezüglich der Verantwortung für den Klimawandel eingenommen haben, erscheint dies wie eine Anomalie, die sie sich anschauen sollten“, erklärte Pearce im Interview mit der „Sun on Sunday“. „Es ist an uns allen, unseren CO2-Ausstoß sowie die Anzahl an Flügen, die wir pro Jahr machen, zu verringern. Das ist sehr wichtig - und jemand, der so profiliert ist wie sie, sollte mit gutem Beispiel vorangehen.“

Dass Harry und Meghan im Privatjet durch Europa jetten, sei für sie ein Widerspruch, so die Politikerin weiter. „Ich empfinde das als sehr überraschend, weil es nicht zu ihrem öffentlichen Image passt und dazu, dass sie so besorgt um den Planeten und die Umwelt sind.“

Erst kürzlich warnte Prinz Harry vor den Gefahren des Klimawandels und rief die Öffentlichkeit dazu auf, „Maßnahmen zu ergreifen“, um die CO2-Bilanz zu verringern. Der Royal, der mit seiner Frau den drei Monate alten Sohn Archie großzieht, erklärte, der Klimawandel sei eine humanitäre Angelegenheit und keine politische. Die Menschen seien zudem viel zu langsam aufgewacht und hätten zu spät angefangen, etwas gegen den zerstörerischen Einfluss unserer Lebensweise auf die Welt zu tun.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich
Täter von Lkw erfasst?
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter