17.08.2019 06:00 |

Gletscher als Top-Ziel

Araber sind ganz vernarrt in unsere Berge

Die meisten haben noch nie Schnee gesehen und können am Kitz ihr Glück kaum fassen: Seit Jahren pilgern Araber im Sommer auf den Gletscher. Für Unmut sorgen sie dort nicht. Sie seien reiseerfahrener geworden. Von Kulturschocks berichten noch vereinzelte Hotels. Geld lassen verhüllte Salzburg-Fans genug da.

Entzückte Freuden-Schreie, die Handy-Kamera klickt im Dauermodus: Die Araber lassen am Gletscher ihrer Freude freien Lauf. „Sie kommen seit langem. Vor etwa drei Jahren wurde der Zenit erreicht“, meint Bergbahnen-Chef Norbert Karlsböck, dass die Gäste vom arabischen Golf mittlerweile nichts Ungewöhnliches sind. Eskapaden gibt es auf 3000 Meter weder in Gipfelwelt noch Eisarena.

Betreiber stellen sich auf Araber ein

Der Boom an arabischen Gästen hat schon Ende der 80er im Pinzgau eingesetzt. Mitglieder von Königsfamilien hätten damals zufällig einen Abstecher nach Zell am See gemacht, Mundpropaganda verbreitete sich dann rasend schnell. Wettertechnisch gelten die Araber als Exoten: Auch tief hängender Nebel hält sie von einem Besuch im Gebirge nicht ab. Neben Familien reisen auch Honeymooner. Beliebt ist Salzburg vor allem bei Kuwaitis, Saudis (Frauen sollen demnächst alleine reisen dürfen) und den Arabischen Emiraten.

Hotels haben sich auf sie eingestellt. Ein Renner sind Luxus-Chalets. Betreiber wie Alpine Rentals hätten Bäder nach arabischen Bedürfnissen gebaut, heißt es. Neben dem Pinzgau lieben die Gäste Gastein und die Stadt.

Oftmals Schock für Zimmermädchen

Nicht alle Hotels haben damit eine Freude. „Viele Araber kündigen bei der Buchung zwei Personen an und kommen zu fünft mit ihren Kindern im Gepäck. Bei einem Kind regeln wir die Sache mit einem Aufpreis. Sind es mehr, bieten wir ein zusätzliches Zimmer an. Ansonsten müssen sie sich ein anderes Hotel suchen. Da bin ich knallhart“, erzählt eine Hotel-Betreiberin aus der Stadt Salzburg.

Nach der Abreise meist der Schock für die Zimmermädchen: Handtücher liegen neben Müll verstreut auf dem Boden, und das Bad ist häufig mit Wasser geflutet. „Bei einem Zimmer mussten wir deshalb sogar den Boden rausreißen. Die Kosten werden von der Kreditkarte des Gastes abgebucht.“ Die Hotelchefin betont aber auch, dass die jüngere Generation der Gäste in den vergangenen Jahren viel offener und umgänglicher geworden ist.

Sandra Aigner
Sandra Aigner
Sabine Salzmann
Sabine Salzmann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter