13.08.2019 22:25 |

Brückeneinsturz

Ein Jahr danach: Genua gedenkt der Todesopfer

Die Stadt Genua gedenkt am Mittwoch des Einsturzes der Morandi-Brücke vor genau einem Jahr. Das 40 Meter hohe und fast 1200 Meter lange Polcevera-Viadukt, das auch Morandi-Brücke genannt wurde, stürzte am 14. August 2018 um 11.36 Uhr auf einem etwa 200 Meter langen Abschnitt ein. 43 Menschen kamen bei der Katastrophe ums Leben, 600 wurden obdachlos.

Um 11.36 Uhr, dem Zeitpunkt der Katastrophe, wird die ganze Stadt Genua eine Schweigeminute halten. Die Fahnen sollen als Zeichen der Trauer auf halbmast gesetzt werden. Die Glocken der Kirchen werden läuten, im Hafen soll eine Sirene ertönen. An der Gedenkzeremonie zu Ehren der Opfer beteiligen sich Staatspräsident Sergio Mattarella und Premier Giuseppe Conte sowie Innenminister Matteo Salvini.

Messe am Unglücksort
Genuas Erzbischof Kardinal Angelo Bagnasco wird eine Messe am Ort der inzwischen abgerissenen Morandi-Brücke abhalten. Zum Zeitpunkt des Einsturzes sollen die Trauerglocken in allen Kirchen Genuas geläutet werden. Der neue Viadukt soll bis zum Frühjahr fertig sein. Der aus Genua stammende Stararchitekt Renzo Piano entwarf dafür den Plan.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
800 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden treffen auf Popstars und Schlager
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich

Newsletter