24.07.2019 06:25 |

Konsequenz nach Biss

Hundehalter wettern gegen Rasselisten in OÖ

Nach einer folgenschweren Hundeattacke auf einen zwölfjährigen Buben soll in Oberösterreich das Hundehaltegesetz verschärft werden. Der Österreichische Hundehalterverband (ÖHV) könnte zwar mit höheren Strafen leben, kritisierte aber die Einführung einer „Rasseliste“ heftig. Anstatt nach Hunderassen müsse man „die vorbildlichen von den verantwortungslosen Hundehaltern trennen“.

In der vergangenen Woche hatte ein Pitbull-Mischling eines 21-Jährigen aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung einen zwölfjährigen Buben angegriffen und schwer verletzt. Es war bereits die zweite Biss-Attacke dieses Hundes. Das Tier wird nach einem Bescheid des Bürgermeisters aus dem Heimatort des Hundebesitzers eingeschläfert. Nach diesem Vorfall kündigten Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und der zuständige Landesrat Wolfgang Klinger (FPÖ) am Montag an, das Hundehaltegesetz verschärfen zu wollen.

Hundeführschein und verschärfte Gesetze
Geplant sei, den Zugang zu bestimmten Hunderassen in Form eines "Hundeführscheins" zu erschweren. Außerdem sollen die Strafen bei Verstößen gegen das Hundehaltegesetz deutlich erhöht werden. Im öffentlichen Raum soll die bereits bestehende Leinen- bzw. Maulkorbpflicht verstärkt kontrolliert und auch exekutiert werden.

„Sippenhaftung“ für alle Hundehalter
Beim ÖHV ärgert man sich über die geplante Gesetzesnovelle: „Ein einziger verantwortungsloser Hundehalter verursacht einen Unfall, und Tausende andere Hundehalter sollen dafür bezahlen.“ Das sei eine „undemokratische Vorgehensweise“ und „Sippenhaftung“, hieß es in einer Presseaussendung. Man habe nichts gegen die Erhöhung der Strafen, denn die treffe die „schwarzen Schafe“, wird betont, auch einen Hundeführschein für alle Neu-Hundehalter sowie für auffällig gewordene Hunde könne man sich vorstellen. Zudem sei ein Gesetz gegen unkontrollierte Züchtung und Billig-Importe nötig.

„Liste wird keinen Unfall verhindern!“
Aber mit einer Rasseliste „wird man keinen einzigen Unfall verhindern können, denn einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Hund kann man nicht per Gesetz regeln“. Das derzeitige oberösterreichische Modell, wonach man vor der Anschaffung eines Hundes einen Sachkundenachweis ablegen muss, funktioniere gut, betonte der ÖHV. Die Zahl der Hundebisse im Bundesland sei von 2007 bis 2017 von 322 auf 206 gesunken - obwohl jene der gemeldeten Hunde gleichzeitig von 56.850 auf 74.446 gestiegen sei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter