21.07.2019 08:25 |

Außenministerium prüft

Eltern fordern Heimkehr ihrer Tochter aus Syrien

„Meine Kinder und ich müssen so schnell wie möglich hier raus!“ Mit diesen Worten bittet Maria G. (22) in einem „profil“-Interview um ihre Rückkehr nach Österreich. 2014 reiste die Halleinerin nach Syrien, heiratete einen IS-Kämpfer und gebar zwei Söhne (1 und 3). Die Eltern wollen, dass alle drei gemeinsam heimkehren. Doch für die Kinder stehen die Chancen für eine Einreise nach Österreich offensichtlich besser ...

„Wir prüfen derzeit alle Umstände des Falles“, heißt es auf „Krone“-Nachfrage aus dem Außenministerium. Mit Maria G. stehe man genauso in Kontakt wie mit internationalen Organisationen im Norden Syriens. Dort ist die zweifache Mutter derzeit eingesperrt - in einem abgegrenzten Bereich des überfüllten kurdischen Flüchtlingslagers Al-Hol. Die „Krone“ berichtete.

Mutter traf Tochter bereits im März
Nach der Zerschlagung des Islamischen Staates leben dort mehr als 100.000 Menschen - darunter Tausende Frauen und Kinder aus aller Welt, die sich dem IS angeschlossen hatten. So wie Maria G. Sie bereut offenbar: „Es tut mir unendlich leid“, wird sie im „profil“ zitiert. Mit 17 ging sie plötzlich weg. Zuvor war sie zum Islam konvertiert - der Liebe wegen. Mama Susanne G. hatte dies bereits im Landesgericht Salzburg geschildert - als Angeklagte nach dem Terror-Paragrafen, weil sie ihrer Tochter Geld für die Flucht geschickt hatte. Von diesem Vorwurf wurde die Mutter nicht rechtskräftig freigesprochen. Auch von einem Treffen in Al-Hol im März hatte Susanne G. berichtet und geschildert, wie schlecht es ihrer Tochter und den beiden Enkelkindern gehe.

Anwalt spricht von Gefahren
Die Eltern möchten, dass ihre Tochter gemeinsam mit den Kindern heim darf, sagt deren Anwalt Johann Eder: Maria G., die nach wie vor auf der Fahndungsliste des Bundeskriminalamtes steht, sei dort in Gefahr. „Sie hat geschrieben, dass sie sich nicht mal mehr ins Freie traut.“

Für Außenministerium steht „Kindeswohl im Fokus“
Laut Eder holte das Außenministerium eine von G. unterschriebene Erklärung ein, derzeit werde die Ausstellung von Notpässen für eine Reise geprüft. Noch steht eine Entscheidung aus. Der „Krone“ teilt das Außenministerium vielsagend mit: „Für uns steht vor allem das Kindeswohl im Fokus“.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Traumtor! Ein Ex-Austrianer begeistert die USA
Fußball International
„Rechtliche Schritte“
FPÖ-Wahlwerbung mit Kickl-Bild: Polizei wehrt sich
Österreich
Nach Wechsel-Streit
FIFA: Transfersperre für St. Pölten gilt bis 2020
Fußball National
Grenzwertige Erfahrung
Witsel: Kranke Tochter brachte ihn zu Dortmund
Video Fußball
100 Mio. & drei Stars
PSG lehnt Reals Mega-Angebot für Neymar ab
Fußball International
Kommentar des Tages
Geld beim Händler abheben: „Das ist Abzocke!“
Aus der Community

Newsletter