20.07.2019 11:57 |

Nicht nur Senioren

E-Bikes dreimal tödlicher als normale Fahrräder

Sie sind mitterlweile nicht nur in Großstädten beliebte Fortbewegungsmittel - doch keinesfalls zu unterschätzen. Bei einer Fahrt auf einem E-Bike ist die Gefahr eines tödlichen Unfalls nach Berechnungen eines deutschen Unfallforschers dreimal höher als auf einem normalen Fahrrad ohne Motor. Eine größere Unfallgefahr besteht dabei keineswegs nur für Senioren.

Das Risiko, bei einer Verletzung ums Leben zu kommen, sei sowohl in der Gruppe der Senioren über 65 als auch in der Gruppe aller Jüngeren signifikant höher, stellte Jörg Kubitzki fest, Unfallforscher bei der Allianz, Europas größtem Versicherer. Für seine Berechnungen hatte Kubitzki die Unfalldaten des Statistischen Bundesamts in Deutschland in Beziehung zu den geschätzten Fahrkilometern deutscher E-Bike-Nutzer gesetzt. „Pedelecs sind auch dann gefährlicher gegenüber nicht motorisierten Fahrrädern, wenn die Fahrleistung beider Fahrzeugarten berücksichtigt wird“, fand Kubitzki heraus.

18 Prozent der getöteten Radfahrer fuhren E-Bike
Pedelec ist der Fachbegriff für die gängigen E-Bikes mit 25 km/h Höchstgeschwindigkeit, bei denen die Fahrer noch selbst in die Pedale treten müssen. Von den geschätzt 77 Millionen Fahrrädern in Deutschland machen Pedelecs bisher vier Millionen aus. Der Anteil der getöteten Pedelec-Fahrer an allen tödlich verunglückten Radlern beträgt aber fast 18 Prozent.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Premier League
ManCity bleibt mit Auswärtssieg an Liverpool dran!
Fußball International
Violett weiter in Not
Wieder nix! Austria erzittert nur 2:2 bei Hartberg
Fußball National
Deutsche Bundesliga
Sabitzers Leipziger schlagen Hütters Frankfurter!
Fußball International
Reims in Pole-Position
Sturms Dario Maresic wechselt nach Frankreich
Steiermark
Zweite deutsche Liga
Hinterseer-Tor bei 4:2 von Leader HSV in Karlsruhe
Fußball International

Newsletter