07.07.2019 06:01 |

Waldwege gesperrt

Mit „Flammenwerfern“ gegen die Raupenplage

Kein Ende in Sicht! Seit einem Monat schon halten die Eichenprozessionsspinner den Schlosspark Schönbrunn in Wien im Würgegriff. Die Hauptwege sind zwar frei begehbar, doch die schattenspendenden Waldwege bleiben weiter gesperrt. Auch im Prater gibt es Probleme mit den feinen giftigen Härchen der Schmetterlingsraupen.

„Aufgrund des Befalls durch den Eichenprozessionsspinner sind die Waldwege im Schönbrunner Park zu Ihrer Sicherheit gesperrt“, warnen die Parkbetreiber (Österreichische Bundesgärten) weiterhin offiziell auf der Homepage. Im Park selbst sind Warnschilder und Absperrungen montiert.

Flammenwerfer im Einsatz
Die Schmetterlingsraupen sehen zwar harmlos aus, doch schon die kleinste Berührung kann große gesundheitliche Probleme auslösen. Seit über einem Monat schon kämpft das Bundesgartenamt mit Flammenwerfern gegen die Raupenplage samt den Nestern bei den Eichen an.

Fieser Ausschlag, heftiger Juckreiz
Nicht nur der kaiserliche Schlosspark in Schönbrunn ist von der Raupenplage betroffen, auch im Wiener Prater und im Lainzer Tiergarten sorgen die Insekten für Probleme. Erst vergangene Woche kamen Jugendliche mit den feinen giftigen Härchen in Berührung und erlitten fiesen Ausschlag und heftigen Juckreiz. Der einzige Schutz gegen die Prozessionsspinner: Eichenwälder meiden und auf keinen Fall die Raupen oder die Nester berühren!

Matthias Lassnig, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leipziger „Sorgen“
RB: 75 Millionen auf der Bank und Schick in Sicht
Fußball International
„War egozentrisch“
Ex-Teamkollege lässt kein gutes Haar an Ronaldo
Fußball International
SGE-NADA-DFB-Schweigen
Kontrolle! Hinteregger musste zum Doping-Test
Fußball International
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Wien Wetter

Newsletter