Einsatz vor Bordell:

Bedrohte Polizistin schoss gezielt auf 27-Jährigen

Es war kein Querschläger und kein Versehen. Eine massiv bedrohte und bedrängte Polizistin hat in der Nacht zum Samstag vor einem Bordell in Wels gezielt auf einen 27-Jährigen geschossen, nachdem sich dieser weder durch Rufe, Pefferspray noch Warnschüsse stoppen ließ. Der Verdächtige erlitt einen Bauchschuss und musste notoperiert werden, er befindet sich inzwischen außer Lebensgefahr.

Bei der Einvernahme zeigte sich der 27-Jährige umfassend geständig. Der Verdächtige wird nun wegen versuchter absichtlicher schwerer Körperverletzung, versuchter schwerer Erpressung, versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt, räuberischen Diebstahls und eines Vergehens nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt.

U-Haft verhängt
Das Landesgericht Wels hat am Sonntag über Antrag der Staatsanwaltschaft über den Mann, der nach dem Bauchschuss außer Lebensgefahr ist, die Untersuchungshaft verhängt.

Schuss als letzte Maßnahme
Zur gezielten Schussabgabe war es laut übereinstimmenden Angaben der Beteiligten gekommen, nachdem sämtliche gelindere Mittel, wie der Einsatz des Pfeffersprays, Schüsse in die Luft und Aufforderungen zur Einstellung des Verhaltens wirkungslos geblieben sind. Der 27-Jährige soll weiter massiv drohend in Richtung der Polizistin gegangen sein und versucht haben, sie zu attackieren.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter