25.06.2019 22:22

„Graf Spee“-Urteil

Uruguay will Reichsadler-Verkauf stoppen

Der jahrelange Rechtsstreit um Wrackteile des im Zweiten Weltkrieg versenkten deutsche Panzerschiffs Admiral Graf Spee geht nun offenbar auch nach dem jüngsten Urteil in Uruguay weiter. Die Regierung des südamerikanischen Landes hat nämlich angekündigt, Berufung gegen den gerichtlich angeordneten Verkauf des Heckadlers mit Hakenkreuz und Eichenlaubkranz einzulegen. 

Die Justiz urteilte am Freitag, die Regierung solle innerhalb von 90 Tagen den Adler veräußern und den Erlös mit dem Bergungsteam teilen. Die Regierung beanstandete vor Gericht, der Unternehmer Alfredo Etchegaray habe nur Einzelstücke des Schiffs geborgen (siehe Video oben), aber nicht das gesamte Wrack ausgehoben, wie der Bergungsvertrag vorgeschrieben habe. Das Gericht wies dieses Argument ab und ordnete den Verkauf an. Die Berufungsinstanz könne rund sechs Monate brauchen, um ein neues Urteil zu fällen, schätzte Etchegaray auf Anfrage der dpa.

Die Versenkung des Panzerschiffs war vom Kapitän Hans Langsdorff angeordnet worden, nachdem die „Admiral Graf Speee“ im Zweiten Weltkrieg vor Uruguay im Rio de la Plata von britischen Kriegsschiffen schwer beschädigt worden war. Damit sollte verhindert werden, dass die deutsche Technologie in Feindeshände gerät. Die Matrosen setzten zuvor nach Argentinien über - viele blieben dort und gründeten Familien. Langsdorff nahm sich das Leben.

Heckadler bei uruguayischer Kriegsmarine unter Verschluss
Die deutsche Bundesregierung hatte einen Verkauf des 2,80 Meter hohen und 350 Kilogramm schweren Adlers auf dem freien Markt stets zu verhindern versucht. Sie will nicht, dass die Bronzeskulptur für die Verherrlichung der NS-Herrschaft missbraucht wird. Berlin würde den Reichsadler am liebsten in einem Museum sehen. Der Heckadler befindet sich in Gewahrsam der uruguayischen Kriegsmarine.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mangel an Beweisen
Frau vergewaltigt? Keine Anklage gegen Ronaldo!
Fußball International
Spiel in Kapfenberg
Remis zwischen Wolfsburg & Fenerbahce bei Testkick
Fußball International
Neuer Barcelona-Star
Griezmann: „Messi? Habe nichts von ihm gehört“
Fußball International
Transfer-Hickhack
Martin Hinteregger will „nicht unbedingt“ weg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
SC Freiburg verlängert mit Abwehrspieler Lienhart
Fußball International
80 Millionen € Verlust
Alle Züge verkauft: Westbahn zieht Notbremse!
Österreich
Ungeliebter Star
Transfer-Hammer! Tauscht Real Bale gegen Neymar?
Fußball International
Ab nach Gladbach
Sohn von Lilian Thuram kommt in die Bundesliga
Fußball International
„Besser als gut“
Das sagt Gladbachs Weltmeister über Neo-Coach Rose
Fußball International

Newsletter