22.06.2019 10:14

„Das ist Fiktion“

Journalistin wirft Trump sexuellen Übergriff vor

Belästigungsvorwürfe und Affären mit Pornodarstellerinnen: Zahlreiche Frauen haben US-Präsident Donald Trump bereits in Erklärungsnot gebracht. Nun ist ein Buch mit neuen brisanten Vorwürfen erschienen, aus dem das „New York Magazine“ zitiert. Darin schildert die bekannte „Elle“-Kolumnistin Journalistin Elizabeth Jean Carroll ein Treffen mit Trump Mitte der 1990er-Jahren, bei dem der damalige Immobilienunternehmer sie in einer Umkleidekabine zum Sex habe zwingen wollen.

Nach eigenen Angaben traf Carroll Trump damals im New Yorker Luxuskaufhaus Bergdorf Goodman. Trump habe sie gebeten, ihn beim Kauf von Damenunterwäsche für eine nicht näher genannte Frau zu beraten. Er habe zu einem durchsichtigen Spitzenbody gegriffen und ihr vorgeschlagen, ihn anzuprobieren. Sie habe Trump im Scherz vorgeschlagen, den Body selbst anzuprobieren, und sei mit ihm in eine Umkleidekabine gegangen.

„Als die Tür sich schloss, stürzte er sich auf mich, drückte mich gegen die Wand“, schreibt Carroll. Trump habe seinen Mund gegen ihre Lippen gepresst, ihre Strumpfhose heruntergerissen, seine Hose geöffnet und sei in sie eingedrungen. Sie habe sich schließlich befreien können und sei aus der Umkleidekabine geflohen.

Trump: „Habe Carroll nie getroffen“
Das Weiße Haus weist die Vorwürfe nach Angaben des „New York Magazine“ zurück. Ein Sprecher nannte die Darstellungen demnach „vollkommen falsch und unrealistisch“. Die Anschuldigungen dienten nur dazu, „den Präsidenten schlecht aussehen zu lassen“. Trump selbst erklärte, er habe Carroll nie getroffen. Der Vorfall habe „nie stattgefunden“. „Sie versucht ein neues Buch zu verkaufen - das sollte auf ihre Motivation hinweisen. Es sollte in der Abteilung Fiktion verkauft werden“, schlug der Präsident vor.

Weiter hieß es in Trumps Statement: „Ich bedanke mich bei Bergdorf Goodman, dass sie bestätigen, keine Videoaufzeichnungen eines solchen Vorkommnisses zu haben, weil es nie stattgefunden hat.“ Falsche Anschuldigungen würden die Schwere eines echten Übergriffs untergraben. Trump forderte jedermann dazu auf, eventuelle Erkenntnisse über eine Beteiligung seines politischen Gegners, der US-Demokraten, an den Vorwürfen zu melden.

Journalistin hatte Angst vor Todesdrohungen
Warum Carroll damals keine Anzeige erstattete, begründet sie heute mit der Angst vor Repressalien. Sie habe befürchtet, Todesdrohungen zu erhalten, ihren Job zu verlieren und „durch den Schmutz gezogen zu werden“. Die 75-Jährige verwies auch auf die Anschuldigungen von 15 Frauen gegen Trump, die ihm ebenfalls sexuelle Belästigung vorwerfen.

Mehrere Verfahren gegen Trump bei US-Gerichten
Der heutige US-Präsident hat dies stets dementiert und die betreffenden Frauen stattdessen bedroht und attackiert. Eine ganze Reihe von Verfahren sind bei US-Gerichten anhängig - bisher jedoch ohne Konsequenzen für den Präsidenten. Weltweit Schlagzeilen hatte die ehemalige Pornodarstellerin Stormy Daniels gemacht, die nach ihren Angaben eine Affäre mit Trump hatte. Trump soll ihr und einer weiteren Geliebten im Wahlkampf 2016 Schweigegeld gezahlt haben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Bild“-Bericht
Paukenschlag! Uli Hoeneß hört als Bayern-Boss auf
Fußball International
„Gebrannte Kinder“
Schreddern: ÖVP hatte Angst vor Daten-Leaks
Österreich
LASK- und Sturm-Gegner
Krimi zwischen Eindhoven und Basel in CL-Quali
Fußball International
Wegen Brand-Brief
Argentiniens Fußballchef aus FIFA-Council geworfen
Fußball International
Rekord-Transfer
Ex-Rapidler Joelinton von Hoffenheim zu Newcastle
Fußball International
Üble Kurz-Gerüchte
Wird’s schon wieder so richtig schmutzig?
Österreich
Von Madrid nach Rio
Filipe Luis kehrt in seine Heimat zurück
Fußball International
Experte zu krone.tv
„Man wird Boris Johnson ernst nehmen müssen“
Video Nachrichten
Wirbel um Weltmeister
Boateng-Abschied? Das sagt Bayern-Trainer Kovac
Fußball International

Newsletter