Di, 16. Juli 2019
21.06.2019 08:42

„Verhaltensgestört“

Zu sexy Fotos: Ärztin verliert ihre Zulassung

Ist diese junge Frau zu sexy für die Arztpraxis? Myanmar findet die Fotos der 29-jährigen Medizinerin in sozialen Medien zu freizügig und hat ihr deswegen die Zulassung entzogen. Dabei ist die junge Frau niemals nackt zu sehen - doch auch Bikinifotos sind in dem asiatischen Land mit dem Arztberuf offenbar nicht vereinbar: Sie habe die „traditionelle Kultur“ von Myanmar damit verletzt, ließ die Behörde wissen.

Nang Mwe San hat ihr Medizinstudium in Rekordzeit erlangt - im Alter von 22 Jahren wurde ihr der Doktortitel verliehen. Nachdem sie den Wunsch ihrer Eltern erfüllt hatte, praktizierte sie einige Jahre als Ärztin und entdeckte dann das Modeln für sich. Auch darin wurde sie sehr erfolgreich. Nicht nur der Verdienst sei um vieles besser: „Es ist meine Leidenschaft“, so Mwe San. „Ich fühle mich viel wohler und glücklicher als Model.“

Ärzterat vermutet „Verhaltensstörung“ bei junger Ärztin
Doch im Jänner flatterte eine Vorladung des Ärzterates ins Haus, wie die „New York Times“ berichtet: Sie solle sich nicht so nackt zeigen. Die Bikini-Fotos in sozialen Netzen solle sie löschen. „Sie sagten mir, ich hätte eine Verhaltensstörung“, berichtet die 29-Jährige. Mwe San widersetzte sich dieser Forderung. Im Juni wurde ihr nun die Zulassung entzogen. Das Schreiben veröffentlichte sie auch auf Facebook.

„Es gibt hier so viel Sexismus“, ärgert sich die hübsche Asiatin. „Sie wollen keine Frauen in höheren Positionen sehen. Frauen werden danach beurteilt, was sie anziehen. Sie wollen nicht einmal, dass wir Hosen tragen.“ Auch der Ärzterat ist daher sehr männlich besetzt: Von 13 Mitgliedern sind nur zwei weiblich.

Nichtsdestotrotz will sie um ihre Arztzulassung kämpfen. Sie legte Berufung ein, um wieder als Medizinerin arbeiten zu können, wenn ihre Modelkarriere beendet ist. „Ich werde mein Bestes tun, um sie zu behalten. Ich habe viel Zeit investiert und hart gearbeitet, um sie zu bekommen“, sagte sie.

Mwe San: „Mein Körper, mein Recht“
Viel Zuspruch bekommt die 29-Jährige von ihren Anhängern, die ihr auf ihrem Profil Mut zusprechen. „Die Gesellschaft besitzt nicht den Körper einer Frau. Mein Körper, mein Recht“, postete die Schönheit am Sonntag. „Danke an alle meine Fans in meinem Land, Burma (Anm.: der alte Name für Myanmar), und auf der ganzen Welt, die mich unterstützen und ermutigen“. Dazu stellte veröffentlichte sie sexy Bikinifotos, die dem Ärzterat bestimmt nicht gefallen …

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hätten Sie‘s gewusst?
Das sind die zehn teuersten Strände der Welt
Reisen & Urlaub
krone.at-Sportstudio
F1-Rekord für Red Bull + Box-Champ nach Unfall tot
Video Show Sport-Studio
27,5 Mio. € für Miliz
Heeresleistungsschau heuer „stark verkleinert“
Österreich
„Als würde es platzen“
Meghan erntet für Outfitwahl einen Shitstorm
Adabei
Ab zu West Ham
Arnautovic-Ersatz: Hütter muss Haller gehen lassen
Fußball International
„Werde überleben!“
Ex-Skiflug-Weltrekordhalter an Krebs erkrankt
Wintersport

Newsletter