17.06.2019 16:39

Blackout-Maßnahmen

Totales Stromchaos: Die Steiermark ist gerüstet

Vorstellen will es sich keiner, passiert ist es jetzt aber dennoch! In Südamerika kam es am Wochenende zu einem Stromausfall unvorstellbaren Ausmaßes, fast 50 Millionen Menschen saßen bis zu 15 Stunden lang im Dunklen. Die Steiermark bereitet sich auf das Horrorszenario Blackout vor.

Der Zufall wollte es so, dass nur Stunden nach dem enormen Blackout in Südamerika, der vor allem Uruguay und Argentinien betraf, eine schon länger geplante Pressekonferenz zu dem brisanten Thema stattfand. Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer (SP) und der Zivilschutzverband präsentierten ein Maßnahmen-Paket mit 307 Punkten zur Blackout-Vorsorge.

Sechs Pilotgemeinden schreiten voran
Diese wurden aus insgesamt sieben Themenfeldern (Eigenvorsorge, Krisenkommunikation, Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung, Krisenmanagement, Lebensmittelnotversorgung, Gesundheit, wichtige Einrichtungen) erarbeitet, die seit Montag in Pilot-Gemeinden umgesetzt werden. „Wir haben im Vorfeld darauf geachtet, dass Bezirks-, Markt- und auch kleinere Gemeinden mit dabei sind“, weiß Martin Weber, Präsident des Zivilschutzverbandes. Geworden sind es letztlich Weiz, Feldbach, Tieschen, Lannach, Werndorf und Sank Gallen.

Das Zusammenspiel der Einsatzkräfte
„Der großflächige Stromausfall in Südamerika hat uns gezeigt, wie wichtig die Versorgung für den Fall der Fälle ist. Fällt der Strom aus, leidet automatisch ja auch die Wasser- und Gesundheitsversorgung“, weiß Schickhofer, der sich auf das professionelle Zusammenspiel seiner Einsatzkräfte verlässt. „Wenn ein Ereignis wie gerade eben in Südamerika eintritt, zählen die ersten 24 Stunden. Da muss die Entscheidung getroffen werden, um die Versorgung herzustellen. Wir tun alles, um unsere Bevölkerung ausreichend zu schützen.“

Die Spitze des Zivilschutzverbandes nimmt natürlich aber auch die Steirer in die Pflicht: „Jeder sollte darauf achten, dass genügend Nahrung und Mineralwasser im Haus ist. Da kann die Ausrede, dass ich nur eine 50 Quadratmeter große Wohnung habe, nicht gelten. Für 7 bis 14 Tage muss man versorgt sein“, sagt Vizepräsident Armin Forstner.

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
2 Wochen nach Wechsel
Neo-Stuttgarter Kalajdzic verletzte sich im Test
Fußball International
Was für eine Stimme
ManU-Juwel singt wie Superstar - Mitspieler toben
Fußball International
Transfer-Theater
Darum wollte Hinteregger nicht auf das Team-Foto
Fußball International
Verzweifelte Suche
Pferd in NÖ entlaufen: Wo ist „Flinston“?
Niederösterreich
Wegen Gesundheit
Beckenbauer in WM-Affäre nicht vernehmungsfähig
Fußball International
Rätsel um Leichenfund
Mordalarm um Fernfahrer (55) in Tirol
Tirol
„Macht jetzt anderes“
Kapitänin Rackete hat Italien verlassen
Welt
„Ihr seid Bettler“
Arroganz-Anfall! Trezeguet beschimpft Polizisten
Fußball International
Steiermark Wetter
14° / 29°
wolkig
15° / 29°
einzelne Regenschauer
15° / 29°
heiter
14° / 28°
einzelne Regenschauer
14° / 26°
stark bewölkt

Newsletter