Di, 25. Juni 2019
13.06.2019 06:00

Ägypten fordert Relikt

Streit um wertvolle Büste von Pharao Tutanchamun

Tausende Jahre nach seinem Tod sorgt der legendäre Pharao Tutanchamun für einen Streit. Das Auktionshaus Christie’s möchte eine ihm nachempfundene Büste um Millionen versteigern, Ägypten fordert das Relikt zurück. Was nur wenige wissen: Sie befand sich einst im Besitz eines Österreichers.

Allein der Name Tutanchamun lässt die Augen vieler leuchten. So auch die eines schillernden Händlers aus Österreich. Denn dieser brachte den rund 30 Zentimeter hohen Quarzitkopf in seinen Besitz. Was davor geschah, ist allerdings unklar. Wahrscheinlich wurde die Statue aus dem berühmten Karnak-Tempel nahe der ägyptischen Stadt Luxor geraubt.

Eben jenen Kopf will nun das renommierte Londoner Auktionshaus Christie’s am 4. Juli versteigern. Und Ägypten zeigt sich davon wenig begeistert, reklamiert die Büste natürlich für sich.

Die Chancen stehen schlecht, dass der Staat die Büste zurückerhält. Dennoch forderte man die sofortige Rückgabe oder zumindest einen Beweis, dass der Auktionator rechtmäßig in den Besitz des Kopfes gelangte. Erstmals tauchte das Relikt offenbar 1960 in der Sammlung des deutschen Adeligen Wilhelm von Thurn und Taxis auf.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-„Host“ Italien out
„Gijon-0:0“ - Franzosen UND Rumänen im Halbfinale!
Fußball International
BVT-Abschlussbericht
Massive Kritik an Justiz und Kickls Ressort
Österreich
Frauen-Fußball-WM
USA nach 2:1 über Spanien im WM-Viertelfinale
Fußball International
Stockholm „besiegt“
Olympische Winterspiele 2026 steigen in Mailand!
Wintersport
Insassin verletzt
Linienbus beim Ausweichen über Böschung gekippt
Niederösterreich
„Klasse gespielt!“
Deutsche loben Österreichs U21: „Geile Mannschaft“
Fußball International