27.05.2019 11:00 |

„Großartiger Erfolg“

20 Personen geschnappt: „Schloßberg“ aufgelöst

Nach drei Monaten wird die Ermittlungsgruppe „Schloßberg“ in Graz Ende Mai wieder aufgelöst: Die Beamten haben insgesamt 19 teils versuchte Raubüberfälle aufgeklärt, die seit November 2018 in der steirischen Landeshauptstadt verübt worden waren. 20 Tatverdächtige im Alter von 16 bis 39 Jahren wurden ausgeforscht.

Die Ermittlungsgruppe war am 1. März eingerichtet worden, da sich seit Ende des Vorjahres die Raubüberfälle im Großraum Graz - auf Taxifahrer, Tankstellen, Supermärkte usw. - gehäuft hatten. Schon Ende März wurden erste Fahndungserfolge verkündet. Ende April konnten weitere Fahndungserfolge präsentiert werden.

Nun wird die Gruppe „Schloßberg“ wieder aufgelöst, die Ermittler arbeiten aber in ihren Bereichen weiter, wurde betont. Die ausgeforschten Verdächtigen sollen in verschiedenen Zusammensetzungen, so wie auch als Einzeltäter, Raubüberfälle begangen zu haben. Sie kommen aus der Russischen Föderation (neun), Österreich (fünf) und jeweils einmal Bosnien und Herzegowina, Serbien, Kroatien, Syrien, Irak und Ungarn.

Applaus von Landespolizeidirektor
Während der Ermittlungen wurden zusätzlich rund 40 Einbruchsdiebstähle in Graz geklärt, die von den Räubern begangen worden sein dürften. Einige der Verdächtigen befinden sich in Haft.

„Die Polizei war durch diese Serie an Gewalttaten gefordert und hat bewiesen, dass durch Flexibilität und enge Zusammenarbeit großartige Erfolge verzeichnet werden können. Ich bedanke mich bei allen eingesetzten Kolleginnen und Kollegen für die ausgezeichnete Arbeit“, sagte Landespolizeidirektor Gerald Ortner.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen