FACC fertigt 300 Stück

Lufttaxis sollen bereits 2020 in Linz abheben

Geht es nach der Linz AG, dem chinesischen Flugtaxihersteller EHang und dem Rieder Luftfahrttechnologieunternehmen FACC sollen in Linz bereits ab 2020 die ersten selbstfliegenden Lufttaxis abheben. „Damit nimmt Linz österreichweit einmal mehr die Vorreiterrolle ein“, sagt der Linzer Bürgermeister Klaus Luger.

In nicht allzu ferner Zukunft sollen Lufttaxis das Linzer Verkehrsnetz ergänzen – fliegen tun sie bereits, und zwar in China. Dort pendelt der EHang-Chef nämlich tagtäglich von seinem Zuhause aus im Flugtaxi zur Arbeit.

5-G-Netz als Wegbereiter
„Linz weist einen hohen Digitalisierungsgrad auf. Mit dem 5-G-Netz bietet es außerdem die idealen Voraussetzungen für das autonome Fliegen“, ist EHang-Euopachef Felix Lee über die Innovationspartnerschaft erfreut, die Linz zur ersten Stadt Österreichs mit Flugtaxis machen soll.

Zusammenarbeit auf allen Ebenen
Passieren soll das folgendermaßen: „Wir von der FACC liefern vor allem die Hardware und die Linz AG die wertvolle Infrastruktur. Zusätzlich arbeiten wir mit der Austro Control zusammen, um die nötigen Regularien zu erstellen“, so FACC-Geschäftsführer Robert Machtlinger.

Erste Tests starten bereits nächstes Jahr
Nach Linz- AG-Generaldirektor Erich Haider sollen die ersten Tests für das Fluggerät der Zukunft bereits 2020 starten: „Und dann jeden umweltfreundlich dank E-Mobilität und vor allem leistbar, schnell von A nach B bringen.“

Michael Klukowski
Michael Klukowski
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter