Mo, 20. Mai 2019
13.05.2019 11:05

Bordell-Chefin:

„Sex mit echten Frauen besser als mit Robotern“

„Sex-Roboter können mit echten Sex-Arbeiterinnen nicht mithalten!“ Das sagt eine Frau, die weiß, wovon sie spricht, denn Dena ist die Chefin des Luxusetablissements „Sheri‘s Ranch“ im US-Bundesstaat Nevada, dem vermutlich größten Bordell der Welt. Echte Frauen hätten demnach - zumindest derzeit noch - mehr zu bieten als nur Körperkontakt, nämlich auch Nähe und Intimität. Forscher arbeiten allerdings schon eifrig an der nächsten Generation von Sex-Robotern und sagen voraus, dass bereits 2050 mehr Sex zwischen Mensch und Roboter als zwischen Menschen stattfinden wird ...

„Ich bin der Ansicht, dass die Roboter in den nächsten Jahren noch nicht das legale Sex-Business übernehmen werden. Dafür haben unsere echten Ladies viel zu viel zu bieten. Mit ihnen könnte nur eine künstliche Intelligenz mit einem echten Selbstbewusstsein mithalten“, erklärte Dena in einem Interview mit dem „Daily Star“.

Fieberhaftes Forschen an möglichst menschenähnlichen Maschinen
Genau daran wird in den Laboren schon längst fieberhaft gearbeitet. Das gesamte Geschäftsfeld steckt noch in den Kinderschuhen, die Roboter sind nicht mehr als Puppen, die für Sex benutzt werden. Vor allem an der Intelligenz und der Bewegungsfähigkeit wird getüftelt, um den Maschinen eine möglichst menschenähnliche Erscheinungsform zu verleihen.

„Wenn die Roboter hinsichtlich Selbstbewusstsein und Intelligenz eines Tages auf dem gewünschten Level sein werden, müssen wir uns um andere Dinge Sorgen machen als um die Jobs der Prostituierten! Oder haben Sie noch nie den Film ,Terminator‘ gesehen? Es könnte sein, dass das nicht die allerbeste Idee ist“, so Dena im „Daily Star“-Interview weiter.

Ab 2050 mehr Sex mit Robotern als mit Menschen
Der Zukunftsforscher Dr. Ian Pearson sagt hingegen voraus, dass Sex-Roboter spätestens in rund 30 Jahren Standard sein werden. Bis 2030 würden die meisten Menschen demnach bereits Erfahrungen mit diversen Formen des virtuellen Sex gesammelt haben, ab 2050 soll es seinen Studien zufolge dann mehr Sex zwischen Mensch und Roboter als zwischen Mensch und Mensch geben. Pearson: „Wenn man sich daran gewöhnt hat, werden sich alle Bedenken auflösen.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International
Saison vorbei
Ein Spiel Sperre für Luan nach Notbremse
Fußball National
Will „Stabilität“
Hofer nach Gespräch mit Van der Bellen wortkarg
Österreich
McLeish-Nachfolger
Steve Clarke neuer schottischer Teamchef
Fußball International

Newsletter