10.05.2019 14:20 |

Wunsch wird erfüllt

Hausbesorger kehren in den Gemeindebau zurück

Im Zuge einer Volksbefragung hatten sich 2010 die Wiener mehrheitlich für die Wiedereinführung von fixen Hausbesorgern (nach der Abschaffung per Bundesgesetz im Jahr 2000, Anm.) ausgesprochen. Neun Jahre später wird diesem Wunsch entsprochen: Wie Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal (SPÖ) am Donnerstag bestätigte, werden die mobilen Hausbetreuungsteams wieder abgelöst.

Bis Jahresende sollen 400 neue Hausbesorger in die Gemeindebauten ziehen. Zwar seien die mobilen Teams effizienter für die Verwaltung, so Gaal gegenüber dem ORF, doch: „Fakt ist, dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner im Gemeindebau immer mehr diese Einzelbetreuung gewünscht haben. Und daher haben wir uns dazu entschlossen, dieses System wieder umzusetzen.“ Zu Erhöhungen der Betriebskosten soll es durch die Rückkehr der Hausbesorger übrigens nicht kommen.

„Langjährige Forderung“ der Gewerkschaft
Erfreut zeigte sich die Gewerkschaft über die Erfüllung einer „langjährigen Forderung“. Die künftige Regelung werde Vorteile sowohl für die Beschäftigten als auch für die MieterInnen bringen, betonten Helmut Gruber, Wiener Landesvorsitzender der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida, und Karl Frint, Betriebsratsvorsitzender von Wiener Wohnen.

Einerseits würden gute und qualifizierte Arbeitsplätze gesichert, andererseits profitierten die Mieter „kostenneutral von mehr Service, Verlässlichkeit und Sicherheit vor Ort“. Über eine „verbesserte Kommunikation“ zwischen Mietern und Hausbesorgern würden zudem Probleme schneller gelöst, hieß es weiter.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter