10.05.2019 10:46 |

In Vorarlberg

Unbekannter schoss Gänsegeier aus der Luft

Ein Unbekannter hat am Mittwoch im Gemeindegebiet von St. Gallenkirch (Montafon) mit einem Gewehrschuss einen Gänsegeier tödlich verletzt.

Das Tier wurde in der Luft getroffen, flog vermutlich noch ein Stück weiter und stürzte schließlich aus großer Höhe auf ein Hausdach ab. Beim Aufprall auf das Dach wurden Dachplatten stark beschädigt, teilte die Polizei mit. Auf den Gänsegeier wurde gegen 8.00 Uhr geschossen, Hinweise auf den Schützen gab es vorerst nicht. Die Polizei (Tel. 059133-8103) bat allfällige Zeugen um Kontaktaufnahme. Gänsegeier zählen zu den großen Altweltgeiern.

Tiere sind streng geschützt
Ihre Körperlänge liegt bei rund einem Meter, die Spannweite beträgt rund 2,5 Meter. Als Greifvögel sind Gänsegeier streng geschützt. „Ein Abschuss ist auf das Schärfste zu verurteilen“, stellte dazu Klaus Zimmermann vom Vorarlberger Naturkundemuseum „inatura“ gegenüber der APA fest. Einzelne Exemplare von Gänsegeiern würden immer wieder über Vorarlberg fliegen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter