10.05.2019 06:30 |

„Krone“-Ombudsfrau

Mit Ticket im Bus: Wienerin erhielt eine Strafe

Man hat den Eindruck, dass die Tarifsysteme für die Öffis generell immer komplizierter werden.  Speziell ist das am Fall einer Leserin aus Wien zu sehen, die trotz gültiger Monatskarte Strafe zahlen sollte, weil der Bus davor noch andere Stationen anfuhr.  Braucht man zum Ticketkauf ein Doktorratsstudium?

Elisabeth L. ist im Besitz einer gültigen Monatskarte für die Öffis in Wien, die in der sogenannten 100er-Zone fahren. Im März musste sie von ihrem Wiener Wohnort zu einem Arztbesuch nach Schwechat in Niederösterreich fahren. Das liegt direkt an der Stadtgrenze.  Das Fahrziel von Frau L., der Bahnhof Schwechat, liegt noch in der 100er-Zone des Verkehrsverbunds Ost-Region (VOR). Doch im Bus bekam sie vom Kontrollor einen Zahlschein wegen Schwarzfahren in die Hand gedrückt. Die Wienerin erinnert sich an die Fahrt: „Der Kontrollor sah sich meine Monatskarte genau an und fragte, wie weit ich fahren würde. Dann setzte er sich. Nach der Stadtgrenze kam er wieder zu mir und wollte die Öffi-Karte für Schwechat sehen, die ich nicht hatte. Da mein Fahrziel in der 100er-Zone liegt, war ich im Glauben, mit meiner Monatskarte fahren zu können. “

Wenn ein Kontrollor schon fragt, wohin man fährt, wäre es doch menschlich, einen Fahrgast darauf aufmerksam zu machen, dass sein Ticket nicht das richtige ist. Beim VOR wollte man Frau L. nach unserer Anfrage erst die Hälfte der Strafe erlassen. Dann ist man doch zu dem Schluss gekommen, dass die Frau im guten Glauben, ein gültiges Ticket zu haben, unterwegs war, und hat ihr den gesamten Betrag von 114 Euro erlassen.

Der Bahnhof Schwechat ist übrigens mit einer Wiener Kernzonen-Karte erreichbar. Aber nur wenn man direkt aus Wien kommt und nicht über Schwechat. Sie verstehen?

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter