02.05.2019 15:30 |

200 km/h Windspitze

780.000 Inder auf der Flucht vor Zyklon „Fani“

Indien bereitet sich zurzeit auf einen mächtigen Wirbelsturm vor. 780.000 Menschen aus dem Bundesstaat Odisha an der Ostküste des Landes seien in der Nacht auf Donnerstag an „sicherere Orte“ gebracht worden, sagte ein Vertreter des Katastrophenschutzes. Die Evakuierungen dauerten demnach an.

Nach Angaben des indischen Wetterdienstes wird erwartet, dass Zyklon „Fani“ am Freitag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometern pro Stunde nahe der heiligen Stadt Puri auf das indische Festland trifft. In Schulen und Regierungsgebäuden wurden rund tausend Notunterkünfte für mehr als eine Millionen Menschen eingerichtet.

Stärkster Sturm seit 20 Jahren in Ostindien
Am Donnerstag zog „Fani“ über dem Golf von Bengalen in Richtung Westen, rund 450 Kilometer von der indischen Ostküste entfernt. Berichten zufolge könnte es der größte Sturm der vergangenen 20 Jahre in Ostindien sein.

Indiens Wetterdienst warnte davor, dass die enormen Windgeschwindigkeiten des Zyklons Bäume ausreißen und Häuser zerstören könnten. Auch Überschwemmungen seien in einigen Gegenden möglich.

Zwischen April und Dezember werden der Osten und der Südosten Indiens regelmäßig von Stürmen getroffen. Im Dezember 2017 kamen infolge des Zyklons „Ockhi“ mehr als 250 Menschen ums Leben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter