28.04.2019 09:01 |

Baby im Spital

Kran stürzt von Hausdach auf Straße: Vier Tote!

Drama in Seattle: Ein Kran ist am Samstagnachmittag von einem Dach des Google-Neubaus sechs Stockwerke tief auf die darunterliegende Straße gestürzt und hat sechs Autos erwischt. Vier Menschen sind tot, ein vier Monate altes Baby und zwei Erwachsene liegen verletzt im Krankenhaus.

Die „Seattle Times“ zitierte mehrere Augenzeugen und Meteorologen, denen zufolge zum Zeitpunkt des Unglücks heftige Sturmböen durch die US-Westküstenmetropole fegten. Der Kran, der gerade abgebaut wurde, zerbrach in mehrere Teile, die auf das Gebäudedach und die Straße stürzten. Sechs Autos wurden getroffen. Auf Fotos und in Videos sind völlig zerquetschte Fahrzeugwracks unter dem gelben Stahlkran zu sehen.

Zwei Bauarbeiter stürzten mit dem Kran in die Tiefe
Zwei der Toten sind nach Angaben der Feuerwehr Bauarbeiter, die mit dem Kran in die Tiefe stürzten. Die beiden anderen Todesopfer saßen in Autos. Das vier Monate alte Baby und die zwei weiteren Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht, schweben aber nicht in Lebensgefahr.

Augenzeugin: „Es war schrecklich“
„Es war schrecklich“, schilderte eine Frau der Zeitung. Der Kran sei etwa acht bis neun Stockwerke hoch gewesen. „Ich habe nach oben geschaut. Der Wind war wirklich stark.“ Auf einem See in der Nachbarschaft seien Boote durch den Wellengang kräftig ins Schaukeln geraten.

Erst vor wenigen Tagen brachte Google seinen Schriftzug an
Das schwer beschädigte Gebäude gehört laut „Seattle Times“ zum Komplex des neuen Google Campus in Seattle. Das Projekt - dem Bericht nach eines der größten laufenden Bauvorhaben in der Millionenstadt - soll demnach Ende des Jahres abgeschlossen werden, erst vor wenigen Tagen habe Google seinen Firmenschriftzug angebracht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).