24.04.2019 09:57 |

Raus aus dem Haus

Micaela Schäfer: „Meine Brüste wollen Freiheit“

Was wäre ein Abschied von Micaela Schäfer ohne nackte Haut? Standesgemäß zog sich die 35-Jährige vor ihrem Verlassen des „Get the F*ck out of my House“-Hauses nochmal komplett aus.

In der ersten Folge der ProSiebenshow „Get the F*ck out of my House“ zog Micaela Schäfer im hautengen Latexbody und in hochhackigen Schnürstiefeln als Letzte ins ProSieben-Haus ein. Jetzt verließ das TV-Sternchen das Haus überraschend in der dritten Folge.

„Brüste brauchen Freiheit“
Den Grund verkündete sie ihren Mitbewohnern im Haus: „Ich muss leider gehen, weil ich zur Erotikmesse muss. Meine Brüste wollen Freiheit. Sie fühlen sich eingeengt.“

Doch sie ging freilich nicht, ohne ihr Versprechen einzulösen: „Ich bin hier reingekommen, um euch zu zeigen, wie man auszieht. Und jetzt zeig ich euch einfach mal richtiges Ausziehen.“ Gesagt, getan: Die Nacktschnecke entledigte sich ihrer bereits spärlichen Bekleidung und stiefelte splitterfasernackt aus dem Haus.

Auch Kesici raus
Schäfer war nicht die Einzige, die das Haus verließ. Auch Promi-Kandidat Martin Kesici wollte nicht mehr im Gedränge leben. Sein Grund: „Mein Körper macht einfach nicht mehr mit.“

Das Finale der Show findet am 30. April um 20:15 Uhr auf ProSieben statt. Konzept der Show ist es, dass 100 Menschen vier Wochen lang zusammen in einem Haus leben und rund um die Uhr von Kameras beobachtet werden. Sie teilen sich vier Betten, eine Küche und ein Badezimmer. Wer am längsten durchhält, darf sich über 100.000 Euro freuen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter