Di, 21. Mai 2019
24.04.2019 07:23

Schwere Vorwürfe

Kinder in Waschraum gesperrt - Behörde ermittelt

Schwere Vorwürfe werden gegen zwei Mitarbeiterinnen eines Betriebskindergartens im Wiener Bezirk Meidling erhoben. Die beiden Pädagoginnen sollen mehrere Kleinkinder in den Waschraum „geschickt“ bzw. „gesperrt“ haben. Nun laufen Ermittlungen seitens der Behörden.

Die Mutter eines betroffenen Kleinkindes hatte den Stein ins Rollen gebracht. Das 22 Monate alte Kind sei laut Angaben der Frau gegenüber der „Presse“ „allein in einen Waschraum geschickt - oder sogar gesperrt - worden“. Geschehen sei der Vorfall in einem vom Verein Kiwi („Kinder in Wien“, Anm.) betreuten Betriebskindergarten.

„Emotionale Ausnahmesituation“
In der Folge wurde festgestellt, dass das Kind nicht das einzige betroffene derartiger Maßnahmen war. Wie
Kiwi-Geschäftsführer Thomas-Peter Siegl bestätigte, hätten Kinder aus insgesamt acht Familien, ein bis sechs Jahre alt, Derartiges erlebt. Die Pädagoginnen hätten, wie Siegl gegenüber Medien ausführte, „in einer emotionalen Ausnahmesituation im Einzelfall Kinder in den Waschraum geschickt“. Blickkontakt mit den Kindern in dem Raum habe zwar durch die offene Tür bestanden, so Siegl, „um ein pädagogisches Fehlverhalten hat es sich trotzdem gehandelt“.

Sofort wurden daraufhin die Konsequenzen gezogen und die beiden Pädagoginnen entlassen. Bis zu diesem Zeitpunkt seien die Mitarbeiterinnen „nie negativ aufgefallen“. Überdies wandte sich die Einrichtung selbst an die Wiener Kinder- und Jugendhilfe (MA 11) und meldete den Vorfall.

Psychologische Betreuung, Maßnahmenkatalog
Derzeit werden seitens der MA 11 Personal, Eltern und Zeugen rund um die Vorfälle befragt, heißt es seitens deren Sprecherin Herta Staffa. Mit einem Abschluss der Ermittlungen wird Anfang Mai gerechnet, auch sollen die Erkenntnisse in einen „Maßnahmenkatalog für den Kindergartenbetreiber“ einfließen. Auch psychologische Betreuung für die Betroffenen wurde bereitgestellt und in fünf Fällen in Anspruch genommen. Das Personal sei laut Siegl außerdem sensibilisiert worden. „Kiwi wird alles tun, um transparent zu sein“, betonte der Geschäftsführer gegenüber dem „Kurier“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Wien Wetter

Newsletter