So, 19. Mai 2019
19.04.2019 17:56

Klima-Demo in London

600 Festnahmen, aber Flughafen-Chaos blieb aus

In den Straßen Londons haben sie schon für größere Verzögerungen und Chaos gesorgt. Am Freitag nahmen Klimaschützer den Flughafen Heathrow ins Visier ihres Protests gegen die britische Klimapolitik. Allerdings war der Zulauf am Airport nicht so groß und die massiv postierte Polizei hielt die wenigen Mitglieder der sogenannten Extinction Rebellion (Rebellion gegen Auslöschung), die gekommen waren, auf Distanz. Im Zuge der seit Tagen andauernden Kundgebungen sind mittlerweile knapp 600 Personen festgenommen worden.

An die 20 Demonstranten fanden sich vor einem Tunnel, der zu den Terminals 2 und 3 führt, ein und hielten ein Transparen in die Höhe, auf dem folgende Frage geschrieben stand: „Sind wir die letzte Generation?“ Der emotionale Auftritt eines Schülers, der vor laufenden Kameras zu weinen begann, sorgte für Aufsehen. Ansonsten blieb es ruhig und ohne Zwischenfälle. Der Flugverkehr vor Ostern wurde nicht gestört.

Emma Thompson hielt Rede auf rosafarbenem Boot
In der Stadt mischte sich die britische Schauspielerin Emma Thompson unter die Demonstranten und hielt auf einem rosafarbenen Boot an der beliebten Einkaufsmeile Oxford Circus eine flammende Rede für den Umweltschutz. Der Klimawandel sei das „größte Problem in der Geschichte der Menschheit“, sagte die Schauspielerin. „Unser Planet ist in ernsthaften Schwierigkeiten“, rief Thompson der Menge zu.

Nach Angaben des britischen Innenministers Sajid Javid sind mehr als 1000 Polizisten pro Tag mit den Demonstranten in London beschäftigt. Die Umweltaktivisten setzen auf weitgehend friedliche Aktionen, die von der Öffentlichkeit unterstützt werden. Nach einer YouGov-Umfrage ist ihnen das allerdings in der britischen Hauptstadt nicht gelungen: Nur 36 Prozent von 3561 befragten Briten heißen die Proteste gut, 52 Prozent lehnen sie dagegen mehr oder weniger ab.

Klima-Protest auch in Paris
Hunderte Klima-Aktivisten demonstrierten am Freitag auch im westlich von Paris gelegenen Hochhaus- und Geschäftsviertel La Defense gegen die ihrer Ansicht nach „giftige Allianz“ von multinationalen Unternehmen und Staaten. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete, waren Dutzende Demonstranten vor dem Eingang des Gebäudes des Ölkonzerns Total präsent. Sicherheitskräfte entfernten rund 100 Menschen von dem Gebäude des staatlichen Energiekonzerns EDF. Beim Einsatz in La Defense setzte die Polizei auch Tränengas ein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mäuse-Jäger „Cop-Cat“
Weitere Katze bei Polizei-Reiterstaffel im Einsatz
Niederösterreich
Bayerns Meister-Party
Alaba singt, Ribery tanzt und Kovac duscht
Fußball International
SPÖ „fit für Neuwahl“
Rendi-Wagner zu Krise: „Kurz war gewarnt“
Österreich
Peinliche Panne
Sexy Klum blitzte an der Bayern-Kabine ab
Fußball International
„Habe Informationen“
Trainer Kovac verrät, wie es mit ihm weitergeht
Fußball International
Zeltfest-Verletzung
Betrunkener (24) merkte Einstich erst nach Stunden
Oberösterreich
Tipps fürs Training
Starke Muskeln mit 55plus
Gesund & Fit

Newsletter