A 8-Anschluss in Bau:

Gunskirchner kämpfen gegen neues Betriebsbaugebiet

Während die Arbeiten am neuen Autobahnanschluss Wels-Wimpassing voll im Gange sind, braut sich in der Nachbarsgemeinde Gunskirchen was zusammen: Zwei Bürgerinitiativen kämpfen gegen neue Betriebsbaugebiete. Diese sollen vor allem durch die gute Verkehrsanbindung profitieren.

Ende April legt die Asfinag bei ihrer Baustelle in Wels-Wimpassing richtig los: Die Schüttungen für die Auf- und Abfahrtsrampen werden in Angriff genommen. In den letzten Wochen wurden als „Vorhut“ Rodungen und erste Erdarbeiten erledigt. Die Stadt Wels trifft zudem schon Vorbereitungen für das untergeordnete Straßennetz. „Läuft alles planmäßig, wollen wir die Autobahnanschlussstelle im Oktober für den Verkehr freigeben“, sagt Martin Pöcheim von der Asfinag.

Bewohner haben Angst vor Verkehr
Nicht direkt, aber indirekt hat das Verkehrsprojekt auch mit dem „Problem“ zu tun, das einigen Gunskirchnern Kopfzerbrechen bereitet: Im Osten der Gemeinde soll nämlich ein 60 Hektar großes Betriebsbaugebiet entstehen. Es wäre durch die neue Anschlussstelle in Wels attraktiver für Firmen. „Wir lehnen aber ab, dass Gunskirchen eine Industriegemeinde wird! Wir wollen auch eine Wohngemeinde sein“, ärgert sich Walter Knogler, Sprecher der Bürgerinitiative „Wir sind Moostal.“ Gemeinsam mit „IG Gunskirchen L1250“ haben die Moostaler über 500 Unterschriften gesammelt. „Wir werden das Betriebsbaugebiet sicher nicht mehr ganz verhindern können, aber wir fordern zumindest eine gute Verkehrslösung“, so Knogler weiter.

Gemeindevorstand hat Verkehrsanalyse beauftragt
Unter anderem wollen sie eine direkte Straßenverbindung vom Betriebsbaugebiet zur B 1 - ohne Umweg durch Wohngebiete. Der Gemeindevorstand hat ein Planungsbüro beauftragt, eine Verkehrsstromanalyse durchzuführen. Die Ergebnisse sollen der Öffentlichkeit präsentiert werden, sobald sie vorliegen.

Simone Waldl
Simone Waldl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter