17.04.2019 07:14 |

Neues Gutachten

„Lisa Alm“-Wirt hatte Kokain und Alkohol im Blut

Neues im Mordfall „Lisa-Alm“: Wirt Erich T. (57) war zum Tatzeitpunkt in einem massiven Rauschzustand. Das geht aus dem toxikologischen Gutachten hervor: Demnach hatte er nicht nur Kokain im Blut, sondern auch zwei Promille intus. Auch seine Gattin, die Mordverdächtige Petronela T. (30), war betrunken.

Alkohol dürfte in jener verhängnisvollen Nacht des 3. März eine größere Rolle gespielt haben. Damals, als kurz nach Mitternacht ein Stich in die Lunge zum Tod des prominenten Wirten führte. Ein einzelner Stich mit einem kleinen Küchenmesser. Passiert bei einem Handgemenge im Zuge eines Ehe-Streites, so erzählte es zumindest Ehefrau Petronela T. den Ermittlern.

Toxikologisches Gutachten liegt nun vor
2,4 Promille hatte sie da im Blut - also stockbetrunken, gemessen an ihrem durchaus zierlichen Körper. Doch auch der „Lisa Alm“-Wirt schaute in jener Nacht tief ins Glas: Laut den Toxikologen der Salzburger Gerichtsmedizin hatte Erich T. rund zwei Promille intus. Nicht nur das: Auch Spuren von Kokain wurden in seinem Körper gefunden.

Verteidiger spricht von „Unfall“
Den Verdacht des Mordes bestreitet Petronela T. nach wie vor: Für sie war es ein „tragischer Unfall“, betont ihr Verteidiger Kurt Jelinek. Seit dem 10. März sitzt die Rumänin in der Justizanstalt in Puch in Untersuchungshaft. Zuletzt scheiterte eine von der Staatsanwaltschaft angestrebte Tatrekonstruktion.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter