15.04.2019 11:52 |

Video aufgetaucht

Gefährlichster Airport: So kam es zum Todes-Crash

Nachdem am Sonntag auf dem gefährlichsten Flughafen der Welt, dem Lukla-Airport in der Nähe des Mount Everest in Nepal, bei einem Crash drei Menschen ums Leben gekommen waren, tauchte am Montag ein Video auf, auf dem zu sehen ist, was genau passierte. Demnach kam ein Kleinflugzeug beim Start schon nach wenigen Metern von der Piste ab und krachte in zwei geparkte Hubschrauber.

Noch an der Unfallstelle kamen der Co-Pilot des Kleinflugzeugs der Fluggesellschaft Summit Air sowie ein Polizist ums Leben. Ein weiterer Polizist erlag wenig später in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Vier weitere Personen wurden verletzt, darunter der Unglückspilot und ein Mitarbeiter des Flughafens. Passagiere waren nicht an Bord.

Piste des Flughafens nur rund 500 Meter lang
Lukla wird wegen der schwierigen Witterungsbedingungen und der zwölf Grad geneigten Piste häufig als der gefährlichste Airport der Welt bezeichnet. Der relativ kleine Airport, dessen Start- und Landebahn außerdem nur etwas mehr als 500 Meter lang ist, ist der Hauptzugang zu der Region um den Mount Everest, den höchsten Berg der Welt. Tausende Bergsteiger und andere Touristen landen dort jedes Jahr.

Der ganz normale Wahnsinn: So geht es auf dem Flughafen Lukla zu

Reihe von tödlichen Unfällen in Lukla
Immer wieder kommt es in Lukla zu tödlichen Unfällen, weil zusätzlich zu den äußeren Bedingungen die Maschinen unzureichend gewartet und viele Piloten schlecht ausgebildet sind. 2008 kamen bei einem Absturz einer Twin Otter vom Yeti Airlines 18 Menschen ums Leben. Das Flugzeug stürzte damals wegen Schlechtwetters auf die Bergflanke vor der Landebahn. 2017 starben bei einem missglückten Landeversuch einer Let L-410 ebenfalls von Summit Air zwei Personen. Da die Sicherheitsstandards nicht den europäischen Vorschriften genügen, sind allen nepalesischen Fluggesellschaften seit 2013 Flüge in der EU untersagt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter