Di, 23. April 2019
14.04.2019 14:12

Tote und Verletzte

Mount Everest: Flugzeug in 2 Hubschrauber gekracht

Bei einem Flugzeugunglück auf dem Flughafen Lukla in unmittelbarer Nähe des Mount Everest in Nepal sind am Sonntag drei Menschen ums Leben gekommen. Vier weitere Personen wurden verletzt. Das Kleinflugzeug war beim Abheben von der Startbahn abgekommen und gegen zwei Hubschrauber geprallt. Der Flughafen gilt als einer der gefährlichsten der Welt.

Unter den Toten sind der Co-Pilot der Maschine der Fluggesellschaft Summit Air sowie ein Polizist, der sich zum Unglückszeitpunkt am Boden befand. Beide waren auf der Stelle tot. Ein weiterer Polizist starb später im Krankenhaus. Alle Verletzten sind in Behandlung, aber außer Lebensgefahr.

Beim Start offenbar Bäume gestreift
Der genauen Unglücksursache wird noch auf den Grund gegangen. Einem Medienbericht zufolge streifte die Maschine beim Start Bäume am Rand der Piste und schlitterte danach noch rund 200 Meter weit und rammte zwei geparkte Hubschrauber, ehe das Wrack zum Stillstand kam.

Flughafen Lukla gilt als besonders gefährlich
Lukla wird bisweilen als der gefährlichste Flughafen der Welt bezeichnet. Der relativ kleine Airport, dessen Start- und Landebahn nur etwas mehr als 500 Meter lang ist, ist der Hauptzugang zu der Region um den Mount Everest, den höchsten Berg der Welt. Tausende Bergsteiger und andere Touristen landen dort jedes Jahr.

Der ganz normale Wahnsinn: So geht es auf dem Flughafen Lukla zu

Immer wieder tödliche Unfälle
Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, weil die Maschinen schlecht gewartet und viele Piloten schlecht ausgebildet sind. Da die nepalesischen Sicherheitsstandards nicht den europäischen Vorschriften genügen, sind allen nepalesischen Fluggesellschaften seit 2013 Flüge in der EU untersagt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwerer Rückschlag
Chelsea nur 2:2 gegen Abstiegskandidat Burnley
Fußball International
Überraschung im Video
Neapel verliert - Atalanta träumt von Königsklasse
Fußball International
Spieler räumen auf
Ostereier-Attacke von Frankfurt-Fans
Fußball International
Vilimsky zu „Gedicht“:
„Da wurde in verbalen, politischen Mist gegriffen“
Österreich
Gegen Wolfsburg
Hütters Eintracht verspielt Sieg in letzter Minute
Fußball International
Neuer Star soll her
Zu schwach! Draxler steht bei Paris vor dem Aus
Fußball International
Kurz: „Abscheulich“
Empörung um „Ratten-Gedicht“ der FPÖ Braunau
Österreich

Newsletter