05.04.2019 13:34 |

Ergebnisse in 3 Tagen

Ukraine-Wahl: Kandidaten beim Drogentest

Kuriose Blüten treibt der Präsidentschaftswahlkampf in der Ukraine: Staatschef Petro Poroschenko ließ sich am Freitagvormittag vor laufenden Kameras im Kiewer Olympiastadion Blut abnehmen, um es auf Drogen und Alkohol testen zu lassen. Auch sein Konkurrent in der Stichwahl, der Komiker Wolodymyr Selenskij, unterzog sich dem Test.

Zuvor hatte Poroschenko (53) die Herausforderung Selenskijs zu einem Rededuell in der Arena angenommen. Den Bluttest hatte der Selenskij (41) als Bedingung gestellt - weil das Land einen gesunden Präsidenten brauche, wie er sagte. Die Stichwahl soll am 21. April sein. Der Termin für das Duell, das wenige Tage davor angesetzt werden dürfte, steht noch nicht endgültig fest.

Ergebnisse in drei Tagen
Auch Selenskij ließ sich Blut abnehmen. „Zum Glück habe ich aber viel davon - junges Blut“, sagte der Kabarettist und Schauspieler. In drei Tagen werde es die Ergebnisse des privaten Labors geben. Bei Poroschenko gab es in Schnelltests offiziellen Angaben zufolge keine Rückstände von Drogen.

Poroschenko: „Das ist keine Show“
Der Staatschef hatte Selenskij aufgefordert, sich wie ein Mann zu verhalten und ohne Vorbedingungen der Konfrontation zu stellen. „Das ist keine Show, es geht um das Recht der ukrainischen Bürger, eine volle und umfassende Information über die Programme, Pläne der Kandidaten zu bekommen“, sagte Poroschenko nach der Blutabnahme.

Prowestlicher Kurs bei beiden Kandidaten
Beide Kandidaten stehen für einen prowestlichen Kurs mit einer künftigen Mitgliedschaft in der EU. Sie kommunizieren bisher nur per Videobotschaften miteinander. Die erste Runde hatte Selenskij am Sonntag haushoch mit mehr als 30 Prozent der Stimmen gewonnen. Poroschenko musste im Vergleich zu 2014 starke Einbußen hinnehmen und landete bei knapp 16 Prozent. Rund 30 Millionen Ukrainer sind wahlberechtigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter