31.03.2019 06:00 |

Druck auf Regierung

Klimaziele: Verfehlung kostet uns Milliarden

Im Sog der internationalen Schülerproteste für den Klimaschutz machen nun auch Opposition und Umweltaktivisten mobil. Neue Berechnungen zeigen: Die Verfehlung der ratifizierten und völkerrechtlich verbindlichen Klimaziele bis zum Jahr 2030 kostet Österreich fünf bis zehn Milliarden Euro.

Österreich muss seine Treibhausgas-Emission bis zum Jahr 2030 um 36 Prozent reduzieren (ausgehend vom Wert im Jahr 1990). Doch davon ist unser Land meilenweit entfernt, in den vergangenen Jahren ist der Ausstoß des gefährlichen Kohlenstoffdioxids sogar wieder gestiegen.

Wer Ziele nicht erfüllt, muss sich freikaufen
International wurde vereinbart, dass jene Länder, die die Vorgaben nicht erfüllen, als Ausgleich teure Emissionszertifikate von den Umwelt-Musterstaaten erwerben müssen. Die Klima-Sünder müssen sich also von der Verfehlung der Ziele freikaufen.

Genau das wird Österreich passieren, warnen nun Experten, denn der aktuelle Klima- und Energieplan der türkis-blauen Regierung reiche bei Weitem nicht aus, um die vorgegebene CO2-Reduktion zu erreichen. „Vor allem im Verkehrsbereich fällt die Bilanz katastrophal aus. Hochgerechnet wird Österreich insgesamt zwischen fünf und zehn Milliarden Euro zahlen müssen, je nach dem Preis für eine Tonne CO2“, sagt Oberösterreichs grüner Umweltlandesrat Rudolf Anschober.

Aber noch könne der Entwurf überarbeitet, das „Öko-Debakel“ verhindert werden, so Anschober. Bei der Konferenz der Klimareferenten in knapp zwei Wochen im Burgenland soll der Druck auf die Regierung erhöht werden. „Wir brauchen eine Investitionsoffensive für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs“, fordert Anschober.

Großer Protestmarsch am Freitag in Wien
Unterdessen werden die Demos für den Klimaschutz immer größer. Kommenden Freitag gehen Schüler und Umweltaktivisten in Wien gemeinsam auf die Straße. Die Abschlusskundgebung wird auf dem Heldenplatz stattfinden.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter