27.03.2019 08:24 |

Rachethriller

„Destroyer“: Kidman ist mit den Nerven am Ende

Ihr Job ist hässlich und nervenaufreibend. Die harte Polizeiarbeit in L. A. ist Erin Bell (Nicole Kidman) ins verhärmte Gesicht geschrieben. Eine Männerleiche mit auffälliger Tätowierung am Hinterkopf weckt Erinnerungen in ihr an einen Einsatz als Undercover-Ermittlerin in einer Gang mit hochgradig terroristischem Potenzial. Erneut führt die Spur zu deren skrupellosen Anführer (Toby Kebbell).

In Sachen Einstecken und Austeilen kann Nicole Kidman mit ihrer wortkargen, von traumatischen Erfahrungen gezeichneten Figur locker mit einem rot sehenden Liam Neeson mithalten.

Regisseurin Karyn Kusama knallt uns einen brutalen Film Noir vor den Latz und entführt uns dafür in die unglamourösesten Ecken von L. A. Kidmans wuchtige Tour de Force fesselt, ist sie doch als Frau, die durch die Hölle geht, kaum wiederzuerkennen. Etwas lasch jedoch die sich auf Rückblenden verlassende Erzählstruktur des Streifens.

Kinostart von „Destroyer“: 22. März.

Christina Krisch, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter