Mi, 24. April 2019
20.03.2019 11:28

Herzogin Meghan:

Um Beileid auszudrücken, Mutterschutz unterbrochen

„Unsere tiefste Anteilnahme. Wir sind bei euch.“ Herzogin Meghan hat ihren vergangene Woche begonnen Mutterschutz unterbrochen, um ihren Ehemann Prinz Harry bei einer traurigen Aufgabe zu unterstützen. Sie begleitete den Prinzen ins Londoner New Zealand House, um der Opfer der Terrorattacke in Christchurch zu gedenken. Das Palast hatte den Termin nicht angekündigt. 

Für alle überraschend waren Herzogin Meghan und Prinz Harry am Dienstagnachmittag im New Zealand House erschienen. Das Paar hatte kleine Sträußchen bei sich, um sie zu den vielen anderen zu legen, die sich vor der Vertretung Neuseelands als Zeichen der Trauer nach dem Terroranschlag in Christchurch mit 50 Todesopfern angesammelt haben. 

Besuch im Namen der Königsfamilie
Das Herzogpaar von Sussex hatte Neuseeland erst im Oktober 2018 besucht. Es war die erste große Auslandsreise für die Krone, die Meghan und Harry nach ihrer Hochzeit absolviert haben. Der Kensington-Palast teilte auf Twitter mit, der Besuch des Herzogpaares im New Zealand House habe im Namen der gesamten Königsfamilie stattgefunden.

Maorischer Gruß im Kondolenzbuch
Das Herzogpaar drückte den Mitarbeitern des Neuseelandhauses sein Mitgefühl aus und schrieb dann tröstende Worte in das dort aufgelegte Kondolenzbuch. „Unser tiefstes Beileid. Wir sind bei Ihnen“, schrieb Meghan in das Buch. Harry unterzeichnete nicht nur mit seinem Namen, sondern schrieb auch „Arohanui“. Es ist ein maorischer Gruß und bedeutet: „Die besten Wünsche."

„Gebete bei Neuseeländern“
Königin Elizabeth II. hatte angesichts des Anschlags bereits am 15. März ihre Anteilnahme bekundet. Sie sei zutiefst traurig über die schrecklichen Ereignisse in Christchurch. „In dieser tragischen Zeit sind meine Gedanken und Gebete bei allen Neuseeländern“, teilt die Queen in einer Erklärung mit

Sie versicherte den Familien und Freunden der Opfer des Anschlags ihr Beileid und den Rettungskräften und freiwilligen Helfern, die den Verletzten Unterstützung leisteten, ihre Anerkennung. Die britische Monarchin ist auch Staatsoberhaupt Neuseelands, das zum Commonwealth gehört.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wunsch des Teamchefs
Alles Gute! Die Party fiel bei Franco Foda aus
Fußball National
„Flüchtet“ Dybala?
Juve-Legende: Mitspieler „leiden unter Ronaldo“
Fußball International
„Spot“ in Aktion
Stark: Vierbeinige Roboter ziehen Lkw
Video Digital
2:0 gegen Alaves
FC Barcelona steht knapp vor dem Titelgewinn
Fußball International
Es geht um 1,1 Mio. €
Krimi um Sportwagen: Anklage wegen Betrugs steht
Österreich
Bringt Wunschliste mit
Kanzler Kurz reist heute zum Gipfel nach Peking
Österreich
Historisches Tor
Irre! Hasenhüttls Knipser trifft nach 7 Sekunden
Fußball International
Teurer Spaß?
Nicolas Cage: Ex will Unterhalt für vier Tage Ehe
Video Stars & Society
Was war das denn?
Faule Eier: Tormann-Patzer sorgen für Aufsehen
Fußball National

Newsletter