Do, 21. März 2019
15.03.2019 19:07

Verdächtiger schweigt

Sextäter versuchte Opfer in WC zu vergewaltigen

Es sind überaus schwere Vorwürfe, die zurzeit gegen einen 38 Jahre alten deutschen Saisonarbeiter in Salzburg erhoben werden. Der Verdächtige soll am 10. März in Saalbach-Hinterglemm im Pinzgau versucht haben eine 19 Jahre alte Arbeitskollegin zu vergewaltigen. Überdies soll er vier Tage später einer Touristin in einer Bar Betäubungsmittel ins Getränk gemischt haben - die 23-Jährige kollabierte in der Folge. Der mutmaßliche Sextäter schweigt zu den Vorwürfen.

Der Fall der betäubten Touristin aus den Niederlanden hatte die Polizei im Zuge ihrer Ermittlungen erst auf die versuchte Vergewaltigung einige Tage zuvor gebracht. Die 23 Jahre alte Frau war am 14. März gegen 3 Uhr früh plötzlich in einem Lokal zusammengebrochen und ins Krankenhaus gebracht worden, wo Ärzte in ihrem Blut die Substanzen MDMA, Amphetamin und Methamphetamin feststellten.

Da sich die junge Frau gemeinsam mit ihrer Freundin in dem Lokal aufgehalten und der Verdächtige der einzige weitere Gast in der Bar war, fiel rasch der Verdacht auf ihn. Zu einem sexuellen Übergriff auf die Touristin sei es nicht gekommen, wie es hieß.

Übergriff in WC-Kabine
Im Zuge der Erhebungen wurde die versuchte Vergewaltigung der 19 Jahre alten Kollegin des 38-Jährigen bekannt. Dieser soll der jungen Frau auf die Toilette gefolgt sein, sie in der Kabine gegen ihren Willen geküsst und betatscht haben. Auch die Hose wollte er dem Opfer öffnen, doch die 19-Jährige versuchte ihn abzuwehren. Daraufhin schmierte er der Deutschen eine bis dato unbekannte Substanz unter die Nase und „nötigte sie zu sniffen“, wie es hieß. Da sich sein Opfer jedoch weiterhin überaus wehrhaft zeigte, ließ der Verdächtige schlussendlich von ihm ab.

Im Zuge der Vernehmung verweigerte der mutmaßliche Sextäter jegliche Angabe gegenüber den Beamten. Er wurde in die Justizanstalt Salzburg eingeliefert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Unternehmen 2020“
Das ganze Land will wieder zur EURO!
Fußball National
Start in EM-Quali
Hit gegen Polen: „Ehe-Zwist“ im Hause Arnautovic
Fußball National
Sparpaket, neue Köpfe
Die ersten Maßnahmen zum Totalumbau des ORF
Österreich
Im „Krone“-Studio
Femen-Mitgründerin wettert gegen Kopftuch
Österreich
„Schlimme Angst“
„Game of Thrones“-Star Harrington machte Therapie
Video Stars & Society
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International

Newsletter