„Fridays for Future“:

Schüler demonstrieren weiter für den Klimaschutz

Die OÖ Klimaschutzbewegung wächst. Immer mehr Schüler und Schülerinnen schließen sich der „Fridays for Future“-Bewegung an und wollen ein Zeichen für den Klimaschutz setzen. Zum weltweiten Klimastreik am Freitag wird es auch in Linz einen Demozug geben. Unternehmen und Gemeinden werden ebenfalls aktiv.

Der letzte Sommer veranschaulichte mit seinen hohen Temperaturen, dass die Klimakrise auch in Österreich angekommen ist. 150 Millionen Euro betrug der im vergangen Jahr durch die Wetterkapriolen verursachte Schaden allein in Oberösterreich.

Bewegung wächst
Weltweit begeben sich deshalb unter der Initiative „Fridays for Future“ immer mehr junge Menschen auf die Straßen, um für den Klimaschutz einzutreten; sie alle fordern die Einhaltung der Klimaziele.

Weltweiter Klimastreik am Freitag
Zum Aktionstag am Freitag werden in Linz am Hauptplatz, ab 11 Uhr, über 1.000 Schüler erwartet. Auch immer mehr Gemeinden, Betriebe, Bildungseinrichtungen und Pfarren engagieren sich für das Klima und treten dem „Klimabündnis“, dem größten kommunalen Klimaschutz-Netzwerk Österreichs, bei. „Die Politik muss endlich handeln, da wir die letzte Generation sind, die den Wandel noch stoppen kann“, so Klima-Aktivistin und Schülerin Ida Berschl.

Michael Klukowski
Michael Klukowski

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
So gut war noch keiner
1. Rekord für Bullen-Coach Marsch: „Ein Wahnsinn“
Fußball National
Eindringling adoptiert
Giftiger Skorpion in Küche erschreckte Familie
Oberösterreich
Gespräche stocken
10 Mille: „Bankdrücker“ Götze für BVB zu teuer?
Fußball International
Pfotenhilfe auf Rädern
„Bello“ darf bleiben!
Gesund & Fit

Newsletter