10.03.2019 13:08 |

Schock in Stockholm

Bus nahe Bahnhof explodiert und völlig ausgebrannt

Gewaltiger Schock Sonntagmittag im Zentrum von Stockholm: In unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs der schwedischen Hauptstadt fing ein Bus nach einer heftigen Explosion Feuer. Er brannte vollständig aus, dichter schwarzer Rauch stieg auf. Passagiere waren zum Zeitpunkt der Explosion nicht an Bord des Busses, der Fahrer sei mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus gebracht worden, so die Polizei.

Gebiet um Explosionsort weiträumig abgesperrt
Den Polizeiangaben zufolge ereignete sich die Explosion in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs im Stadtteil Norrmalm. Bis zum Reichstagsgebäude der Stadt sind es von dort aus nur knapp 500 Meter, das Königsschloss befindet sich nur einige Meter hinter dem Parlament. Das Gebiet um den Explosionsort wurde weiträumig abgesperrt.

Ein Augenzeuge sagte der schwedischen Zeitung „Aftonbladet“, der blaue Bus mit der Aufschrift „Ej i trafik“ („Nicht im Dienst“) sei direkt in eine Straßenbegrenzung gefahren und daraufhin explodiert.

In Höhenwarnvorrichtung gekracht?
Laut „Aftonbladet“ wird der Theorie nachgegangen, dass der Bus in eine Höhenwarnvorrichtung an einem Tunnelportal gefahren sein könnte. Daraufhin soll der Erdgastank auf dem Dach des Busses explodiert sein. Bestätigt wurde diese Theorie noch nicht. Die Polizei geht jedenfalls von einem Verkehrsunfall aus, nicht von Terrorismus.

Stockholm hatte im April 2017 einen schweren Terroranschlag erleben müssen. Damals war ein Attentäter mit einem gestohlenen Lastwagen in eine belebte Einkaufsstraße mitten in der Stadt gerast. Fünf Menschen wurden getötet, 15 verletzt. Der Täter, ein Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat, wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Zuletzt war am Freitag ein 46-Jähriger zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er einen Terrorangriff im Raum Stockholm geplant haben soll.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International

Newsletter