10.03.2019 07:00 |

Radlerin (24) getötet

Die „Toter Winkel“-Problematik wäre längst lösbar

Der ebenso schreckliche wie sinnlose Tod einer 24-Jährigen aus Aurolzmünster durch einen rechtsabbiegenden Lkw in Salzburg heizt die Diskussion um Abbiegeassistenten für Lkw erneut an. Dabei gäbe es längst einfache Lösungen, um solche Unglücke zu verhindern. Doch der politische Wille ist nicht vorhanden.

Die Radlerin Birgit P. (24) aus Aurolzmünster war, wie berichtet, am Freitag gegen 9 Uhr in Salzburg von einem rechtsabbiegenden Lkw-Lenker im berüchtigten „toten Winkel“ übersehen worden. Die Frau wurde vom rechten Vorderreifen erfasst und getötet.

Absage an „Alleingang“
FPÖ-Infrastrukturminister Norbert Hofer hat bekanntlich einen verpflichtenden Abbiegeassistenten für Lkw abgelehnt, weil Fahrzeugzulassungen europaweit Gültigkeit haben. Ein österreichischer Alleingang sei deshalb nicht möglich.

Stadt Linz ist Vorbild
Die Stadt Linz lässt hingegen, wie berichtet, die stadteigenen Lkw mit Abbiegeassistenten nachrüsten. Auch der OÖVV will in Zukunft neue Linienbusse damit ausstatten lassen.

Transporteure geben Herstellern „Schuld“
Christian Strasser, Geschäftsführer der Sparte Transporte und Verkehr bei der Wirtschaftskammer OÖ sagt: „Solche Abbiegeassistenten sind machbare Dinge. In Wirklichkeit haben das aber nicht die Transporteure in der Hand, sondern der Hersteller. Erinnern Sie sich bitte an das Navi: Wie lange hat es gebraucht, bis sich solche Systeme durchgesetzt haben? Die Japaner haben schon längst Navis eingebaut, da waren die bei uns noch völlig unbekannt.“

Bessere Aufklärung
Die oö. Transporteure wollen verstärkt auf die Aufklärung von Kindern als am meisten gefährdeter Bevölkerungsgruppe setzten.

LEDs wie in Dänemark
Bis 2024 sollen Abbiegeassistenten für LKW europaweit verpflichtend vorgeschrieben werden. Das es auch anders geht, zeigen beispielsweise die Dänen vor. In Kopenhagen signalisieren kostengünstig und effektiv grüne LEDs den Autolenkern, ob sich Radfahrer dem Kreuzungsbereich nähern. Auch eine simple Maßnahme wie das Anbringen von Spiegeln an Unfallkreuzungen wäre sinnvoll.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).